„Immer wieder leblose Körper“

Firma bringt außergewöhnliches Schild an Baustelle an - mit schockierender Warnung

Eine Baufirma schockt in Weiden mit einem Baustellenschild - das ist der Grund. (Symbolbild)
+
Eine Baufirma schockt in Weiden mit einem Baustellenschild - das ist der Grund. (Symbolbild)

Eine Baufirma aus Weiden schockt aktuell mit einem Baustellenschild. Mit einem Slogan will die Firma verhindern, dass Unbefugte die Baustelle betreten.

Weiden - Bei diesem Baustellenschild machen sicher Einige große Augen. Denn auf dem Schild, das die Baufirma „Gregor“ aus Weiden an einer Baustelle aufgestellt hat, ist ein kurioser Slogan zu lesen, wie das lokale Nachrichtenportal onetz.de berichtet.


Baustelle in Weiden mit kuriosem Schild: „Immer wieder leblose Körper“

Das Schild fängt klassisch an: „Betreten der Baustelle verboten!“ Dann geht es weiter mit: "Nicht nur kurz. Nicht nur eine Minute. Gar nicht!" Dann der Schock-Text: „Wir sind es leid, immer wieder leblose Körper vergraben zu müssen!“ Gegenüber derBild erklärte Klaus Gregor (49), Chef der Baufirma, den Grund: „Ich bin es leid, Leute wegzuschicken, die unbefugt meine Baustelle betreten. Hier ist es lebensgefährlich. Wir arbeiten mit Kränen, Baggern, bohren Löcher. Es können Menschen sterben. Ich wollte damit abschrecken.“


Meistens seien es neugierige Passanten, die die Baustelle betreten, so Gregor gegenüber Onetz. Diese kämen auf das Gelände, ohne sich darum zu kümmern, dass über ihnen Deckenplatten schweben.

Kurioses Schild an Baustelle zeigt Wirkung: Seit drei Monaten kein Unbefugter mehr

Offensichtlich zeigt das kuriose Schild Wirkung. Seit drei Monaten habe niemand mehr die Baustelle betreten. Der 49-Jähriger weiter gegenüber Bild: „Ich hoffe, es traut sich auch weiterhin keiner mehr hier her.“ Für Gregor ist die Aktion mittlerweile auch zu einer Werbekampagne geworden. Viele würden ihr Handy zücken und das Schild fotografieren, so Gregor gegenüber Onetz. Mittlerweile habe er sogar Rückmeldungen aus Norddeutschland bekommen.

In Bayreuth betrat einPaar unberechtigt eine Baustelle. Sie wollten auf den Baukran klettern und den Sonnenaufgang bestaunen - die Polizei rückte an. Das Pucher Meer ist einigen Badegästen offensichtlich nicht groß genug. Immer mehr Menschen suchen die Abgeschiedenheit und schwimmen im benachbarten Baggersee. Ein Spaß, der lebensgefährlich sein kann. (merkur.de*) Einen Sachschaden in Höhe von rund 3000 Euro haben drei Unbekannte auf einer Baustelle hinterlassen. Sie waren widerrechtlich in einen Rohbau an der Bindingstraße in Stockdorf eingedrungen. (merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare