"Wir scheuen uns nicht, weitere Aktionen durchzuführen"

Jetzt wird gestreikt im Hochwald-Werk Weiding!

+

Weiding - Die Schließung des Hochwald-Werkes wollen die Mitarbeiter nicht widerspruchslos hinnehmen. Deshalb gehen sie am Donnerstag auf die Straße.

Lesen Sie auch:

Nachdem das letzte Gespräch von NGG und Hochwald um den Abschluss eines Sozialtarifvertrages ergebnislos verlaufen ist, haben sich am Donnerstag über 150 Beschäftigte des Hochwald-Werkes zu einer Streikversammlung zusammengefunden, um damit dem Arbeitgeber deutlich zu machen, dass sich die Belegschaft nicht länger hinhalten lässt.

Wie bekannt hat Hochwald mitgeteilt das Bärenmarkewerk in Weiding zum 31.03.2018 zu schließen. Die Gewerkschaft NGG fordert neben dem Abschluss eines Sozialplans auch einen Sozialtarifvertrag. Dafür setzen sich die Kollegen und Kolleginnen in Weiding vehement ein.

"Hochwald soll einen hohen finanziellen Ausgleich leisten"

"Wenn schon die Existenz der Kolleginnen und Kollegen durch den Verlust des Arbeitsplatzes unsicher ist, soll Hochwald einen möglichst hohen finanziellen Ausgleich leisten.", so der Geschäftsführer der Gewerkschaft NGG Rosenheim-Oberbayern, Georg Schneider. "Wir hoffen, dass sich der Arbeitgeber nun zügig an den Verhandlungstisch begibt, ansonsten werden wir uns nicht scheuen weitergehende Aktionen durchzuführen", so Schneider weiter. 

Die Forderung der Redner, unter anderem auch des Betriebsratsvorsitzenden Gerhard Ruhaltinger, wurden von den Streikenden lautstark unterstützt.

Pressemitteilung Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser