Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durch den Wildschutzzaun geschlüpft

„Kuhle“ Aktion: Polizisten retten wenige Tage altes Kalb bei Murnau von A95

Das Kalb liegt nur ein paar Meter von der Autobahn entfernt
+
Das Kalb liegt nur ein paar Meter von der Autobahn entfernt

Es war eine Schreckensmeldung, die am Dienstagfrüh (14. September) zu vernehmen war – „Die Autofahrer werden gebeten auf der A95 zwischen Murnau und Eschenlohe langsam zu fahren, ein Rind befindet sich an der A95“. Die Verkehrspolizei Weilheim eilte darufhin schnell herbei, um das Tier zu suchen.

Murnau - In Fahrtrichtung Süden, auf Höhe dem Ortsteil Weichs bei Ohlstadt wurden die Beamte auch fündig. Eng zusammengekauert lag ein wenige Tage altes Kälbchen neben der Leitplanke. Die Beamten kontrollierten, ob es noch lebt. Schnell war klar, dem Kälbchen geht es gut, aber schwach ist es.

Kälbchen von Autobahn A95 gerettet

Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden
Dieser kleine Ausbüchser konnte glücklicherweise wohlbehalten gerettet werden © Dominik Bartl / medienpics

Oberhalb der A95 grenzt eine Weide mit vielen Kühen an. Vermutlich war im Wildfangzaun an der Autobahn eine Beschädigung, durch die das kleine Kalb wohl durch schlüpfte, den Weg zurück aber nicht mehr fand. Den Beamten der Verkehrspolizei blieb nichts anderes übrig als die Stelle abzusichern und den Landwirt des Kälbchens ausfindig zu machen. Immer wieder Stand das Jungtier auf und wackelte ein paar Meter weiter. Mit Blaulicht wurde das Tier am Fahrbahnrand abgesichert, unter permanenter Beobachtung. 

Die Murnauer Polizei recherchierte in der Zwischenzeit, wem die Felder oberhalb der Autobahn gehören. Sie konnten einen Landwirt informieren, der eine benachbarte Weide besitzt. Dieser kam mit einem Anhänger und holte das entkräftete Kalb ab, um es auf seinen Hof zu bringen. Hier bekam es erst einmal Milch, um wieder zu Kräften zu kommen. Der Landwirt telefonierte seine Kollegen durch, um das Tier wieder mit dem Muttertier zu vereinen. Für die Polizei kein gewöhnlicher Einsatz, normalerweise sind die Einsätze, gerade auf der Autobahn nicht so erfreulich.

nt / medienpics

Kommentare