Hochries-Kamera zeigt es

Noch eine Sahara-Staubwolke ist im Anmarsch! 

+
Intensiver Sahara-Staub liegt in der Luft, wie hier von der Hochries-Kamera am Dienstag eingefangen. 

Landkreis – Ein langfristiges Frühlingshoch ist weiterhin nicht in Sicht. Dafür macht sich schon wieder eine neue dicke Sahara-Staubwolke auf den Weg nach Osteuropa. 

Eine  neue Sahara-Staubwolke ist auf dem Weg zu uns. Wie das ganze aussieht, sieht man auf dem Bild der Hochries-Kamera von gestern. Die nächste Staubwolke wird am Freitag den Osten Deutschlands erreichen. Im Südosten des Landes kann es dann sogar wieder zu Blutregen kommen: der Staub wird durch Regenfälle aus der Atmosphäre ausgewaschen und dem Erdboden und Gegenständen setzt sich das ganze rötlich gefärbt ab. Daher der Begriff Blutregen.

Wie kommt der Sahara-Staub zu uns?

"In der Sahara selbst gibt es wieder starke Sandstürme. Dabei werden heute und morgen viele Tonnen Sahara-Staub in die Atmosphäre verfrachtet. Derzeit liegt zudem über dem westlichen Mittelmeer ein Tief. Dieses Tief bewirkt dann Donnerstag und Freitag den Transport der Luft inklusive dem Staub bis weit nach Europa hinauf", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal.

So reinigen Sie das Auto gefahrlos

Schon in den vergangenen Tagen hat sich Sahara-Staub auf allen möglichen Gegenständen im Land abgesetzt. Am besten konnte man das auf Autoscheiben und dem Autolack beobachten. Den Staub sollte man zuerst mit viel Wasser abspritzen. Keinesfalls sollte man versuchen den Staub mit einem Tuch zu entfernen. Die Staubpartikel wirken wie Schleifpapier und würden den Lack beschädigen. Also: immer zuerst mit einem Wasserschlauch abspritzen oder am besten direkt in die Waschanlage fahren.

Außer dass er Dreck macht, ist dieser Sahara-Staub allerdings nicht gefährlich. Aus dem Erdboden wirkt er wie ein natürlicher Dünger. Auch für die Flugzeuge ist der Sahara-Staub ungefährlich und nicht mit den Partikeln einer Asche-Wolke (Vulkanausbruch) gleichzusetzen.

Quelle: wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser