Wir haben die Nase voll vom Winter!

+

Landkreis - Es reicht mit der Kälte, finden wir. Das Wetter sieht das aber anders und wir müssen mindestens bis Ostern weiter bibbern. *Mit ersten Userfotos!"

Machen Sie bitte Frühling, wenn's sonst schon niemand macht! Schicken Sie uns Ihre schönsten Fotos aus Frühling und Sommer! Wir holen uns die Sonne aufs Portal! Fotos an Redaktion@ovb24.de

Mindestens bis Mittwoch bleibt es in weiten Teilen des Landes noch frostig. An der Neiße und den östlichen Mittelgebirgen sinken die Nachttemperaturen sogar auf eisige Werte um minus zwölf Grad, so der Deutsche Wetterdienst in Offenbach. Auch tagsüber werden im Osten höchstens minus fünf Grad erreicht. Nur am Oberrhein steigen die Temperaturen auf acht Grad plus. Zum Ende der Karwoche könnte sich der trübste Winter seit mehr als 40 Jahren dann verabschieden. Genaue Prognosen wollen die Meteorologen aber noch nicht wagen.

Vor allem im Norden blieb es frostig. Die Temperaturen lagen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in der Nacht zum Samstag in Lübeck-Blankensee bei minus 9 Grad, in Hamburg-Fuhlsbüttel bei minus 7 Grad und an der Mecklenburgischen Seenplatte teilweise unter minus 10 Grad. Hoteliers und Liftbetreiber freuten sich aber über das frostige Wetter: Zahlreiche Wintersportfans strömten zu den Ski-Hängen der Mittelgebirge.

So sieht das aktuelle Wetter aus

In Norddeutschland blieben mehrere Autos nach Angaben der Polizei im Schnee stecken oder rutschten in Gräben. Auf der Zugstrecke bei Eckernförde in Schleswig-Holstein blieb ein Triebwagen, der zunächst eine technische Panne hatte, beim Abschleppen mit einer anderen Lokomotive im Schnee stecken. Erst nachdem Hilfskräfte den Schnee geräumt hatten, konnte der Zug mit drei Fahrgästen weiterfahren, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Starker Ostwind trieb an der Nordseeküste sowie auf den Nordfriesischen Inseln und Halligen das Wasser aus den Häfen und brachte damit die Fahrpläne der Fähren durcheinander.

die ersten Userfotos!

User-Fotos zum Winter-Protest

Während die Menschen in Berlin am Samstag bei klirrendem Frost und minus 7 Grad zitterten, waren die Tagestemperaturen sogar in einigen Städten Sibiriens milder: In Omsk zum Beispiel registrierte der Deutsche Wetterdienst um 10.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) minus 4 Grad. In nahezu ganz Sibirien liegt die mittlere Jahrestemperatur unter null, im Nordosten sogar bei minus 18 Grad.

Tipps für kalte Tage

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser