Das Geschehen rund ums Herbstfest

Wiesn-Streiflichter vom zweiten Donnerstag

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bars, Treffen der Wiesn-Wirte, Geburtsfeiern und beschädigte Hirsche - Wiesn Igel Ignatz hat wieder so einiges erlebt.

Eine halbe Stunde später sind es mehrere hundert Gäste

Betritt man gegen 22.45 Uhr die "Wiesn-Bar" von Helmut Ester (rechts) an der Frühlingstraße, dann sind dort vielleicht 20 Personen.

Eine halbe Stunde später sind es mehrere hundert Gäste. Esters überdachter Hof bildet die beliebteste Auffangstation für nachtaktive Feierbiester, die nach dem Zapfenstreich auf der Wiesn weiterfeiern möchten. Dazu gehörten jetzt auch Karl Heinz Silichner (Mitte), Braumeister bei Auerbräu, und sein Berufskollege Markus Lohner, Inhaber der Brauerei "Camba Bavaria" in Truchtlaching. Lohner, der aus Gundelfingen stammt, war unter anderem in den USA tätig und hat seit 1999 an der Alz seine Manufaktur-Brauerei aufgebaut, die er auch auf dem Querriegel bewirbt (kleines Bild). Wiesnigel Ignaz steht speziell auf Lohners würzigen "Indian Pale Ale" (IPA).

Foto Leitsmüller

Beim Herbstfesttreffen der Wirte im Flötzinger-Festzelt tauschte sich die Rosenheimer Kreisvorstandschaft mit Vorsitzendem Franz Bergmüller (rechts), Theresa Albrecht und Hans Bäuerle mit Tina Pfaffinger (Zweite von links), Geschäftsführerin des Chiemsee-Alpenland-Tourismus, über die anstehende Tourismusfusion von Rosenheim-Stadt und -Land mit Traunstein aus. Mit den Brauerei-Chefs sprach man über den guten Saisonverlauf und die immer schlimmer werdenden bürokratischen Auflagen.

Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner als tourismuspolitischer Sprecher der CSU stieß auch dazu, ebenso natürlich der Wiesnigel Ignaz, der als Fusionsnamen die Vorschläge "Traunsee-" oder "Chiemstein-Tourismus" mitbrachte...

Gründe zum Feiern gibt es jede Menge

Zum Abheben schön ist es für viele Herbstfestbesucher in den Bierresidenzen.

Gründe zum Feiern gibt es jede Menge. Albert Auer aus Nußdorf feierte mit seinen Spezln Sebastian Stuffer, Josef Schweinsteiger und Markus Wallner vom "Huataraverein Samerberg" die Geburt seines Sohnes David. Vor lauter Freude kauften sie der "Luftballon-Königin" Jose Schütz gleich den ganzen "Strauß" mit rund 100 Luftballons auf einmal ab und beglückten damit vor allem die holde Weiblichkeit um ihre Tische im Flötzinger-Festzelt. "Wo gibt‘s des denn? Da feiert ein Auer im Flötzinger", wunderte sich der Wiesnigel Ignaz.

Neben Schmidt sitzt IHK-Präsident Dr. Eberhard Sasse

Gleich zwei Persönlichkeiten der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern konnte Festwirt Andi Schmidt mit seiner Frau Beate auf der Empore in der Auerbräu-Festhalle begrüßen

Neben Schmidt sitzt IHK-Präsident Dr. Eberhard Sasse und links sein Vertreter, der Geschäftsführende Gesellschafter der Aktiv-Assekuranz, Detlef Dörrie. "Ist denn die Empore auch bei der Assekuranz versichert?", fragte der Wiesnigel Ignaz neugierig.

 

Das ganze Jahr über arbeiten die SPD-Vorstände von Stadt und Land eng zusammen

Treffsicherheit zeigten die SPDler aus Stadt und Landkreis am Schießstand der "Jäger-Alm" der Familie Fahrenschon.

Das ganze Jahr über arbeiten die SPD-Vorstände von Stadt und Land eng zusammen. Nach dem Motto: "Wer kräftig arbeitet, darf auch kräftig feiern", trafen sich die Kommunalpolitiker in der Auerbräu-Festhalle. Unser Bild zeigt (natürlich von links) die Bezirksrätin Elisabeth Jordan (auch SPD-Unterbezirksvorsitzende Rosenheim-Stadt), ihren Kollegen, Stellvertreter und Fraktionsvorsitzenden Robert Metzger, Stadträtin Gabi Leicht, Tobias Wudy, Stadtrat in Kolbermoor, die Stellvertretende Landrätin und SPD-Landkreis-Chefin Alexandra Burgmaier, Franz Krutzenbichler, SPD-Ortsvorsitzender von Riedering, Walter Kindermann, Kreisrat, Thomas Frank, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender der SPD Rosenheim-Stadt. "Gut, dass die Fahrenschons hier keine G-36-Gewehre haben, sonst wär‘s nix mit eurer Treffsicherheit", frotzelte der Wiesnigel Ignaz.

Die Wurst ist auf der Schmankerlstraße am 18. September erhältlich

Die Verkoster waren voll des Lobes bei der Vorstellung der Bauernherbst-Wurst "Lammboxerl" der Metzgerinnung Rosenheim zur Bauernherbst-Aktion am kommenden Freitag.

Die Wurst ist auf der Schmankerlstraße am 18. September auf dem Max-Josefs-Platz/Ludwigsplatz in Rosenheim und während der Bauernherbst-Zeit bei den teilnehmenden Metzgereibetrieben erhältlich. Unser Bild zeigt vorne rechts Kreishandwerksmeister Gerhard Schloots und Metzger-Obermeister Hubert Lohberger mit dem Bierhumpen des Metzgerburschenvereins aus dem Jahre 1907 und links Rosenheims sachverständigen Zweiten Bürgermeister Anton Heindl. Friseurmeister Schloots wurde daraufhin vom Wiesnigel Ignaz ermuntert, mal einen Lamm-Bader-Tanzkurs zu belegen...

Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Donnerstag, 3. September Hirsch beschädigt

Einen Hilferuf eines Beo-Weiberls, eine tropische Starenart, wegen eines verletzten Hirschs erreichte den Wiesnigel Ignaz.

Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Donnerstag, 3. September, den stattlichen gusseisernen Hirsch beschädigt, der in Rosenheim am Esbaum vor dem Beo-Laden steht. Das Geweih wurde "abgebaut" und mitgenommen. Schon mehrfach ist der Hirsch Opfer von Rowdys geworden, konnte aber immer wieder repariert werden - aber nun fehlt ein Stück. "Weil Du ja immer viel rumkommst, haben wir gedacht, vielleicht entdeckst Du ja unser fehlendes Geweih auf einem Deiner Wiesnstreifzüge?", schrieben die Beo-Damen dem Ignaz. Also: Augen auf, besonders beim Verzehr von Hirschgulasch auf der Wiesn!

Quelle: Herbstfest Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser