Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winter in Bayern: kälter aber mit viel Sonne

Sonniges Wetter
+
Die Sonne scheint durch leichte Zirrus-Wolken hindurch.

Schnee und Lawinen in den Bergen, Blitzeis im Flachland und besonders viel Sonne im Allgäu: Zum meteorologischen Frühlingsbeginn am 1. März blickt der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf einen facettenreichen Winter in Bayern zurück. In Oberstdorf im Allgäu wurde am 22. Dezember 2021 mit minus 19,2 Grad Celsius die bundesweit niedrigste Temperatur gemessen.

München/Offenbach - Im Allgäu schien die Sonne dafür im Winter mit bis zu 310 Stunden bundesweit mit am meisten, wie der DWD am Montag mitteilte.

Niederschläge gab es im Freistaat auch reichlich - die größte Tagesmenge deutschlandweit meldete Grafling-Mühlen nordöstlich von Deggendorf am 28. Dezember 2021 mit 66,1 Litern pro Quadratmeter.

In Bayern war es verglichen mit anderen Regionen in Deutschland am kältesten: Durchschnittlich wurden 2,2 Grad gemessen. Den Wert der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990 gibt der DWD für den Freistaat mit minus 1,0 Grad an. Die Durchschnittstemperatur war im Winter 2021/2022 also um 3,2 Grad höher als in der Vergleichsperiode.

Bundesweit betrachtet gehört der Winter 2021/22 zu den sieben wärmsten seit Beginn kontinuierlicher Wetteraufzeichnung im Jahr 1881, er ist zugleich der elfte zu warme Winter in Folge.

Die Sonne schien in Bayern zwischen Dezember 2021 und Februar 2022 gut 195 Stunden und damit am zweithäufigsten bundesweit - für die Referenzperiode liegt der Wert bei 171 Stunden. Anders als im sonnenverwöhnten Allgäu mussten sich die Menschen im Frankenwald teils mit weniger als 105 Stunden begnügen. dpa

Kommentare