Wohngeldempfänger: Zahl mehr als verdoppelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Entwicklung der Miet- und Lastenzuschüsse: Nach der Wohngeldreform ist der Kreis der Empfänger wesentlich größer geworden.

Rosenheim - Die Zahl der Wohngeldempfänger schnellt nach oben. In der Stadt Rosenheim erhielten im Jahr 2009 insgesamt 1103 Haushalte diesen staatlichen Zuschuss, weil ihr Einkommen nicht hoch genug war.

Gegenüber dem Vorjahr war das laut Landesamt für Statistik ein Zuwachs von 501 Empfängern oder 83,2 Prozent. Der Grund für den rapiden Anstieg liegt in der Wohngeldreform zum 1. Januar 2009, als das Wohngeld erhöht und die Einkommensgrenze angehoben wurde, wodurch sich wiederum der Empfängerkreis erweiterte. Demgegenüber sind die Empfängerzahlen bei anderen Sozialleistungen - wie beispielsweise der Grundsicherung - gesunken.

Die Ausgaben für Wohngeldempfänger kletterten entsprechend nach oben: Im Laufe des Jahres 2009 wurden in der Stadt Rosenheim 1,99 Millionen Euro Wohngeld ausbezahlt, ein Jahr zuvor waren es noch 982 000 Euro. Bayernweit wurden rund 146 Millionen Euro Wohngeld ausbezahlt, mehr als doppelt soviel wie 2008. Kein Wunder, schließlich schnellte in Bayern die Zahl der Wohngeldempfänger gegenüber dem Vorjahr um 68 Prozent auf rund 94 400 Empfänger in die Höhe.

Bundesweit erhöhten sich die je zur Hälfte von Bund und Ländern getragenen Wohngeldausgaben von rund 730 Millionen Euro im selben Zeitraum auf rund 1,6 Milliarden Euro. Im Zuge ihrer Sparmaßnahmen hat die Bundesregierung deshalb zum 1. Januar 2011 den erst neu eingeführten Heizkostenzuschuss beim Wohngeld schon wieder gestrichen - rund 100 Millionen Euro soll das künftig einsparen.

Seit rund 40 Jahren hilft das Wohngeld den einkommensschwächeren Haushalten, die Kosten für eine angemessene Wohnung zu bewältigen. Diese Hilfe gibt es als Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers oder als Lastenzuschuss für den Eigentümer eines Eigenheims. Die Höhe des Zuschusses ist abhängig vom Haushaltseinkommen, von der Haushaltsgröße und vom örtlichen Mietniveau.

Von den hiesigen 1103 Wohngeldempfängern bekamen die meisten das Geld für Miete: insgesamt 1045, also 94,7 Prozent, erhielten einen Mietzuschuss von im Schnitt rund 149 Euro. Einen Lastenzuschuss von durchschnittlich 168 Euro bekamen 58 Haushalte.

Reine Wohngeldhaushalte gab es in Rosenheim 1013, das heißt, der gesamte Haushalt war wohngeldberechtigt. Die restlichen 90 waren sogenannte Mischhaushalte, in denen Wohngeldempfänger mit Empfängern von anderen staatlichen Transferleistungen wie Hartz IV zusammenleben. Unter den 1013 reinen Wohngeldhaushalten waren 397 Rentner und Pensionäre. Die Erwerbstätigen machten mit insgesamt 394 Empfängern rund 38,9 Prozent aus. Arbeitslos waren 113 der Empfänger, die übrigen waren Studenten und sonstige Empfänger.

zs/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser