Bei Kontrolle in Rosenheim

Zoll erwischt Spanier mit 176.000 Euro in Bar

Rosenheim- Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Rosenheim haben in den Abendstunden des 25. Juni bei einem Mann, der im Nachtzug von München nach Rom unterwegs war, fast 176.000 Euro gefunden.

Der Spanier gab nach mehrmaligem Befragen an, er habe 3.600 Euro Bargeld dabei. Weil der Mann ziemlich nervös wirkte, stiegen die Zöllner mit ihm in Rosenheim aus und unterzogen ihn in den nahegelegenen Räumlichkeiten des Hauptzollamts einer genaueren Kontrolle. Dabei kamen nach und nach insgesamt fast 176.000 Euro Bargeld zum Vorschein. 1.300 Euro durfte der Mann behalten, der Rest des Geldes wurde sichergestellt. Wegen Nichtanzeigens mitgeführter Barmittel erwartet den Spanier jetzt eine empfindliche Geldbuße von mehreren zehntausend Euro. Erst wenn er nachgewiesen hat, woher das Geld stammt, bekommt er den Rest wieder zurück. Um einige Kilo leichter im Gepäck konnte der Mann schließlich seine Reise fortsetzen. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt München - Außenstelle Nürnberg übernommen.

Zusatzinformation: Reisende innerhalb der EU müssen Barmittel (neben Geld z.B. auch Wertpapiere, Schecks und Edelmetalle) über 10.000 Euro auf Verlangen mündlich anmelden. Wer dies unterlässt, handelt ordnungswidrig. Bei Verstößen kann ein Bußgeld von bis zu einer Million Euro verhängt werden. Diese Maßnahmen dienen der Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung, Geldwäsche und organisierten Kriminalität.

Pressemeldung Zoll Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser