Schockierende Tat in Düsseldorf

16-Jähriger erwürgt jüngeren Bruder

Düsseldorf - Ein 16-jähriger Jugendlicher soll in Düsseldorf seinen vier Jahre jüngeren Bruder erwürgt haben. Er habe danach versucht, auch seine Mutter zu erwürgen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Zudem habe er ihr mit einer Hantel auf den Kopf geschlagen. Der 16-Jährige sei festgenommen worden und habe die Tat gestanden. Ein Motiv habe er nicht genannt. Die Staatsanwaltschaft geht von Totschlag und versuchtem Mord aus.

Wie die 51 Jahre alte Mutter der Polizei sagte, seien ihre 16 und 12 Jahre alten Söhne am Dienstagnachmittag nach Hause gekommen und dort allein gewesen. Sie selbst habe noch gearbeitet. Als sie nach Hause kam, habe sie ihren zwölfjährigen Sohn leblos gefunden und um Hilfe geschrien. In diesem Moment habe ihr Sohn auch sie angegriffen und verletzt.

Im Gerangel habe die Frau zu einer Nachbarin fliehen können, die die Polizei gerufen habe. Der mutmaßliche Täter habe derweil seinen Selbstmord vorbereitet, dann aber davon abgelassen, erklärte der Leiter der Mordkommission, Ralf Finke. Der mutmaßliche Täter ist der Polizei bisher nicht aufgefallen. Auch Hinweise auf Gewalt in der Familie gebe es nicht.

Jedoch habe der 16-Jährige sich in therapeutischer Behandlung befunden, um den Suizid seines Vaters zu verarbeiten. Dieser hatte sich vor eineinhalb Jahren umgebracht. „Dies könnte ein Auslöser für persönliche Probleme gewesen sein“, sagte Finke. Der 16-Jährige habe vermehrt die Schule geschwänzt.

Jetzt befinde sich der Jugendliche in stationärer ärztlicher Behandlung. Die Staatsanwaltschaft hat beim Jugendrichter die Unterbringung in einer Jugendpsychiatrie beantragt. Weil kein Motiv erkennbar sei, soll ein Psychiater nun prüfen, ob der 16-Jährige womöglich psychisch erkrankt und dadurch vermindert schuldfähig oder schuldunfähig sei.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser