+++ Eilmeldung +++

Landgericht Nürnberg

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Wegen Jumpsuit: Heftige Kritik an H&M

  • schließen

Stockholm - Der schwedische Modekonzern H&M ist in Erklärungsnot: Im Internet ist ein Bild eines Kleidungsstücks aufgetaucht, das in den sozialen Netzwerken für Diskussionsstoff sorgt.

Für Diskussionsstoff sorgt derzeit ein Kleidungsstück der Herbst- und Winterkollektion des schwedischen Modekonzerns Hennes und Mauritz. In den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter wurde ein Foto massenhaft verbreitet, das ein Model in einem khakifarbenen Overall zeigt, um die Taille trägt sie einen braunen Ledergürtel. Neben dieses Foto der Kampagne wurde das Bild einer kurdischen Kämpferin montiert. Es zeigt eine Frau, die in der sogenannten Volksverteidigungseinheit (YJP) kämpft - und dabei ganz ähnliche Kleidung trägt, wie das Model der H&M-Kampagne. Über der Montage prangt der Satz: "H&Ms neuer Look (Herbst/Winter 2014), inspiriert von den weiblichen kurdischen Kämpfern".

Die Betreiber der englischsprachigen Facebook-Seite "The middle eastern Feminist" sind sauer: "Die YPJ-Kämpferinnen sollten für ihren immensen Mut bekannt sein, ihre Tapferkeit, ihre Opferbereitschaft, ihre Wildheit und ihre Entschlossenheit, für ihre Rechte als Frauen zu stehen und ihr Volk, ihre Gemeinschaft und alle anderen, die von IS bedroht werden, zu verteidigen.", wie der Stern einen Facebook-Post zitiert. Im Internet wird nun diskutiert: Ist die Ähnlichkeit des H&M-Einteilers zur Kleidung der YPJ-Kämpferinnen verwerflich? Oder bringt sie den Minderheiten dadurch öffentliche Aufmerksamkeit, die sie verdienen?

H&M hat sich mittlerweile entschuldigt

H&M hat sich in Folge der Diskussionen mittlerweile öffentlich entschuldigt. Der schwedische Modekonzern habe demnach nie die Absicht gehabt, den Stil der kurdischen Kämpferinnen zu imitieren oder jemanden zu beleidigen. Der Konzern begründete das Kleidungsstück mit den aktuellen Modetrends: Jumpsuits seien angesagt und Khaki eine Trendfarbe.

rr/red24

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Facebook

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser