Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

50 Ärzte sollen Krankenkassen geprellt haben

Verden - 50 Ärzte und ein Pharmahändler sollen die Krankenkassen um mehr als 1,2 Millionen Euro geprellt haben. Sie sollen Medikamente abgerechnet haben, die nie geliefert wurden.

Niedersächsische Ärzte sollen Salben, Spritzen, Verbandsmaterial und anderen “Sprechstundenbedarf“ über die Krankenkassen abgerechnet haben - ohne dass die Sachen tatsächlich geliefert wurden. 50 beschuldigte Mediziner und ein Pharmahändler sollen so mehr als 1,2 Millionen Euro ergaunert haben. Die Schadenshöhe bestätigte die Staatsanwaltschaft Verden am Freitag nicht - grundsätzlich sei ein entsprechender Bericht des Radiosenders NDR Info über den Betrug jedoch korrekt. Der Schaden werde derzeit von Sachverständigen geprüft, die Größenordnung könne jedoch passen.

Die Anklagebehörde ermittelt gegen die Ärzte und den Händler wegen des Verdachts der Bestechlichkeit, Bestechung sowie des gewerbsmäßigen Betrugs. “Voraussichtlich 2011 soll das Verfahren abgeschlossen sein“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Silke Streichsbier. Dann werde entschieden, ob Anklage erhoben wird. Zum sogenannten Sprechstundenbedarf zählen Mittel, die der Arzt dem Patienten direkt in der Praxis verabreicht. Die unter anderem aus Hannover, Celle und Hameln stammenden Mediziner sollen dafür Blankorezepte ausgestellt haben, die der Großhändler aus der Nähe von Hannover ausfüllte und abrechnete. Die Produkte lieferte er aber nicht. Allein in Niedersachsen geben die Kassen dem NDR-Bericht zufolge jährlich 200 Millionen Euro für Sprechstundenbedarf aus.

dpa

Kommentare