Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alkohol-Unfälle steigen am Vatertag drastisch

Am Vatertag steigt die Anzahl von alkoholbedingten Verkehrsunfällen.
+
Am Vatertag steigt die Anzahl von alkoholbedingten Verkehrsunfällen. Wer an dem Tag feucht-fröhlich feiern will, sollte auf jeden Fall sein Auto stehen lassen.

Wiesbaden - Mit einem drastischen Anstieg von alkoholbedingten Unfällen ist der Vatertag einer der gefährlichsten Tage auf deutschen Straßen.

Der am Donnerstag bevorstehende Feiertag Christi Himmelfahrt (Vatertag) sei der Tag im Jahr, an dem laut Statistik die meisten alkoholbedingten Unfälle passieren, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Frankfurt mit.

Im vergangenen Jahr verzeichneten die Statistiker am Vatertag bundesweit mehr als dreimal so viele Alkoholunfälle wie an normalen Tagen: Statt durchschnittlich 132 gab es 421 Unfälle, bei denen mindestens einer der Beteiligten betrunken war. 22 Menschen starben dabei auf deutschen Straßen - sonst liegt der Schnitt bei acht Toten bei Alkoholunfällen pro Tag.

Generell seien die Folgen von Unfällen, bei denen Alkohol im Spiel war, deutlich höher, so die Statistiker. Wer an dem Tag feucht-fröhlich feiern wolle, solle auf jeden Fall sein Auto stehen lassen, rät das Bundesamt.

dpa

Kommentare