Urteil: Mordversuch

Ast auf Autobahn geworfen: So lange muss der Täter ins Gefängnis

Ein Mann wirft nachts einen schweren Ast auf die Autobahn. Das Holz landet auf der Motorhaube eines Kleinwagens. Jetzt haben die Richter das Urteil gesprochen.

Dortmund - Nach einem Astwurf auf die Autobahn 45 bei Dortmund ist ein 22-jähriger Mann wegen Mordversuchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Für das Dortmunder Schwurgericht steht fest, dass der Asylbewerber aus dem Iran in der Nacht auf den 1. Juli 2018 aus Frust einen 2,60 langen und zehn Kilo schweren Ast von einer Brücke auf die Fahrbahn geschleudert hat. 

Zuvor war der Angeklagte aus einem Linienbus geworfen worden, weil er während der Fahrt Alkohol getrunken hatte. Der Ast war auf die Motorhaube eines Autos geprallt. Die Fahrerin hatte damals einen Schock erlitten.

Täter will sich an nichts erinnern können - Richter widerspricht

Der Angeklagte hatte im Prozess behauptet, dass er sich an nichts erinnern könne, weil er zu betrunken gewesen sei. Das hielten die Richter allerdings für eine Schutzbehauptung. „So lange Erinnerungslücken sind absolut unglaubhaft“, sagte der Richter bei der Urteilsverkündung am Donnerstag. Der Angeklagte wisse genau, was passiert sei. Überführt worden ist der 22-Jährige durch DNA-Spuren am Ast.

Lesen Sie auch:

Es ist zwar eine bequeme Möglichkeit Abfall loszuwerden, doch kann Autofahrer teuer zu stehen kommen - das Entsorgen von Zigarettenkippen aus dem Auto-Fenster kann zu Bußgeldern führen. 

Eine Geschichte wie aus einem Horrorfilm: Aus dem Nichts wurde eine Frau von einer Schlange auf dem Klo attackiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Steffen (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT