Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beide Ausbrecher aus Münster in Essen gefasst

+
Besim D. sitzt am Mittwoch in Essen in einem Polizeifahrzeug, nachdem ihn die Polizei festgenommen hat. Der Mann war mit einem Mithäftling aus der Justizvollzugsanstalt in Münster ausgebrochen.

Essen - Endlich gefasst: Eine Woche nach dem Ausbruch zweier Häftlinge aus der Justizvollzugsanstalt Münster sind beide Gesuchten in Essen festgenommen worden.

Der 34-jährige Besim Delija ging der Polizei am Mittwochnachmittag bei einer Fahrzeugkontrolle ins Netz, wie die Behörde mitteilte. Dabei wurden er und eine 30-jährige Frau identifiziert - beide ließen sich widerstandslos festnehmen. Der 25-jährige Amir Huruglica wurde rund drei Stunden später aufgegriffen, als er zu Fuß unterwegs war. Die beiden Verbrecher waren am 19. Januar durch ein vergittertes Fenster aus der Justizvollzugsanstalt Münster geflohen, wo sie mehrjährige Haftstrafen wegen Einbruchs- und Bandendiebstahls verbüßten. Die beiden Häftlinge wurden jetzt in die Justizvollzugsanstalt Essen gebracht.

Der Ausbruch hatte zu einer Debatte über die Sicherheit in den nordrhein-westfälischen Gefängnissen geführt. Vor allem die Düsseldorfer Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) stand im Zentrum der Kritik, nachdem erst Ende November vergangenen Jahres die Flucht zweier Schwerverbrecher Polizei und Anwohner in Nordrhein-Westfalen tagelang in Atem gehalten hatte. Die Ministerin ordnete nach dem erneuten Ausbruch eine Sicherheitsüberprüfung aller Gefängnisse im bevölkerungsreichsten Bundesland an.

dpa

Kommentare