Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unbeständige Aussichten

Besser den Regenschirm nicht vergessen

Das Wetter präsentiert sich in diesen Tagen meist unsympathisch. Foto: Maurizio Gambarini
+
Das Wetter präsentiert sich in diesen Tagen meist unsympathisch. Foto: Maurizio Gambarini

Offenbach - Heute Vormittag fällt besonders im Norden und Westen bei starker Bewölkung teils länger anhaltender Regen. Im Osten treten noch letzte Schauer auf, wobei die Schneefallgrenze ansteigt.

Im Verlauf des Mittags und Nachmittags verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt in den Westen Deutschlands, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Insbesondere in den Staulagen der westlichen Mittelgebirge können die Niederschläge auch ergiebig ausfallen, wobei die Ausgabe einer Dauerregenwarnung möglich ist.

Im Osten treten dann bei wechselnder Bewölkung nur einzelne Schauer auf. Südlich der Donau bleibt es den ganzen Tag über heiter, teils auch stärker bewölkt, aber weitgehend trocken.

Die Temperatur steigt auf 7 bis 13 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein. Der Wind weht mäßig bis frisch, teils auch stark aus Südwest bis West. Es muss, außer im Südosten mit starken bis stürmischen Böen, teils auch Sturmböen gerechnet werden. An der See sowie im höheren Bergland treten schwere Sturmböen, exponiert auch orkanartige Böen auf.

dpa

Kommentare