Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anti-Schwaben-Aktion in Berlin

Kartoffelsalat-Vandalen am Brecht-Denkmal

+
Den Kartoffelsalat-Vandalismus an seinem Denkmal hat Bert Brecht nicht verdient.

Berlin - Dass manche Berliner mit Schwaben ein Problem haben, hat sich jetzt wieder gezeigt: Mit einer unappetitlichen Aktion am Denkmal eines der größten deutschen Dramatiker.

Das Bertolt-Brecht-Denkmal am Theater Berliner Ensemble ist zum Ziel einer Aktion gegen Schwaben in Berlin geworden. In der Nacht zu Dienstag wurde es mit Kartoffelsalat und Buletten beworfen. Wegen starken Regens wurde der Salat allerdings schnell abgespült.  

„Uns ist ein Bekennerschreiben bekannt“, sagte ein Polizeisprecher. Es sei an das Landeskriminalamt weitergeleitet worden, das nun ermittle. Das Schreiben stamme von einer Gruppe namens „BEGISSA - Berliner Eingeborene Gegen Investoren Schwäbischer bzw. Schweizer Abstammung“, heißt es in der „B.Z.“ (online). Es sei an die Zeitung gemailt worden.

Der Dramatiker Bertolt Brecht (1898-1956) stammte aus dem bayerischen Augsburg, das zur Region Schwaben gehört. In den vergangenen Jahren hatte es wiederholt Aktionen gegen Schwaben in Berlin gegeben. Ein Hegel-Denkmal wurde mit Currywurst beschmiert, ein Denkmal der Künstlerin Käthe Kollwitz mit Spätzle beworfen.

Zur Hegel-Attacke bekannte sich die Initiative „Schwaben ausbürgern“. Neu ist nun im Fall Brecht, dass der Name der Bekenner-Gruppe wie eine Satire auf die Abkürzung Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) klingt.

dpa

Kommentare