Darmkeime: Totes Baby zuvor behandelt 

Berlin - Das Berliner Baby, das Anfang Oktober im Deutschen Herzzentrum nach einer Operation vermutlich an Darmkeimen starb, hat den Krankheitserreger wohl nicht aus der Charité mitgebracht.

Das Kind sei keimfrei ins Herzzentrum verlegt worden, sagte die Leiterin des Gesundheitsamts Mitte, Anke Elvers-Schreiber, am Freitag. Zuvor sei das Kind in der Charité zwar auch mit den Keimen infiziert gewesen, aber erfolgreich behandelt worden.

An beiden Kliniken waren Infektionen mit Darmkeimen ausgebrochen. Dass es mehrere Fälle im Herzzentrum gab, war erst am Donnerstag öffentlich geworden. Woher die Keime stammen, ist nach Angaben des Gesundheitsamts noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser