Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Häftlinge in Berlin geflohen

Berlin - Zweimal innerhalb von 24 Stunden sind Häftlinge aus einem Berliner Gefängnis ausgebrochen.

Nach Angaben eines Polizeisprechers flüchteten in der Nacht zum Samstag ein 25 und ein 45 Jahre alter Insasse aus der Justizvollzugsanstalt Hakenfelde im Stadtteil Heiligensee. Sie saßen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Diebstahls im offenen Vollzug, wie ein Justizsprecher mitteilte. Einzelheiten zur Flucht wurden zunächst nicht bekannt. Erst am Freitagabend war ein 27-Jähriger aus der gleichen Haftanstalt ausgebrochen. Er wurde am Samstag bundesweit gesucht.

Am Freitag hatte es außerdem einen Fluchtversuch am Amtsgericht Tiergarten gegeben: Ein 23 Jahre alter Häftling stürzte zehn Meter aus einem Toilettenfenster in die Tiefe und verletzte sich schwer. Der junge Mann war aus der Untersuchungshaft in Berlin-Moabit zu einer Anhörung gebracht worden.

Die zuletzt aus dem Gefängnis Hakenfelde Geflohenen hatten ihre Geldstrafen nicht bezahlt und waren deshalb in Haft. Der 25-Jährige war zu 400 Euro verurteilt worden, der Ältere zu 1740 Euro. Im offenen Vollzug können sich die Insassen innerhalb des Gefängnisses frei bewegen, dürfen es aber nicht verlassen. Das Gelände ist mit einem Zaun gesichert. Der bereits am Freitag Geflohene war wegen eines Drogendelikts zu 390 Euro Strafe verurteilt worden, die er nicht bezahlt hatte, weshalb er 26 Tage einsitzen sollte.

dpa

Kommentare