Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Duisburgerin (17) ertrinkt in Nordsee-Wirbel

Amsterdam - Eine plötzliche starke Strömung vor der holländischen Nordseeküste ist für eine 17-jährige Schwimmerin aus Duisburg zur tödlichen Falle geworden.

Die junge Frau starb trotz Wiederbelebungsversuchen am Freitagabend im Krankenhaus des Badeortes Zandvoort, sagte die örtliche Polizeisprecherin am Samstag der Nachrichtenagentur dpa.

Die Duisburgerin war am Freitag in einer Gruppe von vier Deutschen etwa auf der Höhe des populären Zandvoorter Strandlokals “Mirage“ hinausgeschwommen. “Sie wurden plötzlich von einem Wirbel erfasst und gerieten in enorme Schwierigkeiten“, berichtete ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes.

Zwei der Schwimmer - das Mädchen und ein Mann - wurden ohnmächtig. Helfer brachten sie an den Strand. Ein per Hubschrauber eingeflogenes Rettungsteam begann sofort mit Wiederbelebungsversuchen. Während die 17-Jährige trotz aller Mühen nach einigen Stunden im Krankenhaus starb, hatten die Reanimierungsversuche bei dem Mann Erfolg. Er war am Samstag nicht mehr in Lebensgefahr.

Wegen der gefährlichen Strömung wurde die gelbe Flagge gesetzt, mit der Badegäste davor gewarnt werden, ins Wasser zu gehen. Nach Einschätzung der Retter wurde den Schwimmern ein heftiger Strudel zum Verhängnis, wie er durch ein kurzzeitiges Abfallen des Wasserspiegels entstehen kann. Badende können dadurch in Sekunden Dutzende von Metern ins Meer hinausgezogen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare