Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Energiekrise

Polizei NRW will bei einem Blackout Reservekräfte aktivieren

Welche Folgen hätte ein Blackout für das Leben in NRW? Die Polizei bereitet sich vor und beschreibt ein düsteres Szenario.

NRW – Bei einem Blackout steht das öffentliche Leben still. Ampeln funktionieren nicht mehr. Der Zugverkehr wird eingestellt. Straßenbeleuchtung, Alarmanlagen und Kühlschränke fallen aus. Ein langanhaltender und flächendeckender Stromausfall könnte ungeahnte Folgen für NRW haben. Deswegen bereitet sich die Polizei in Nordrhein-Westfalen auf ein solches Szenario vor. RUHR24 berichtet, wie die Behörde in dieser Ausnahmesituation agieren möchte.

BundeslandNordrhein-Westfalen
BehördeLandeskriminalamt
ThemaFolgen eines Blackouts für die Polizei

Ruhrgebiet bereitet Bürger auf Blackout vor – Polizei veröffentlicht Ergebnisbericht

NRW bereitet sich auf einen möglichen Blackout vor. Erst kürzlich veröffentlichten die Städte im Ruhrgebiet, gemeinsam mit dem Regionalverband Ruhr, die Kampagne #besserbereit. Diese soll die Bürgerinnen und Bürger im ehemaligen Kohlenpott auf Krisenszenarien vorbereiten.

Auch die Polizei in Nordrhein-Westfalen will sich auf einen möglichen Blackout vorbereiten, auch wenn dieser laut Experteneinschätzung relativ unwahrscheinlich ist. Die Bundesnetzagentur rechne aber damit, dass es zu kurzweiligen Stromausfällen kommen könnte.

Langanhaltende Stromausfälle hätten massive Auswirkungen auf das öffentliche Leben – diese Meinung hat auch die Polizei. Laut einem kürzlich veröffentlichten Ergebnisbericht des Landeskriminalamts (LKA) würde der Ausfall von elektronischen Geräten wie Computern oder ganzen Servernetzen hohe Schäden nach sich ziehen. Für Polizei bedeutet das unter anderem: Anzeigen können nicht wie gewohnt aufgenommen und Daten nicht abgefragt werden.

Blackout in NRW: Straftaten würden ansteigen und Geldautomaten ausfallen

Des Weiteren würde ein Blackout mehr Straftaten zur Folge haben. Kriminelle würden den Blackout nutzen, um Delikte zu begehen. Alarmanlagen würden ausfallen, Schiebetüren nicht komplett schließen und Überwachungskameras nicht aufzeichnen. Die Folge: Diebstahl und Raub nehmen zu.

Auch im Bereich Wirtschaft könnte ein Stromausfall massive Folgen haben. Wie es aus dem Ergebnisbericht des LKA heißt, könnte durch den Ausfall der Kühlkette in Supermärkten und einer Unterbrechung von Lieferketten zu steigenden Preisen von Lebensmitteln kommen. Weil die Geldautomaten ebenfalls ausfallen und nicht mehr so einfach an Bargeld zu kommen ist, könnte sich eine Art Schwarzmarkt bilden.

Polizei will sich gegen Blackout-Folgen wappnen – eigene Tankstellen sollen in Betrieb bleiben

Wie will die Polizei in NRW gegen diese und weiteren Folgen eines Blackouts vorgehen? Grundsätzlich sollen die Polizeidienststellen voll besetzt werden. Auch Reservekräfte sollen herangezogen werden, um Verbrechen zu verhindern. Zudem soll die Notstromversorgung der Dienststellen ausgebaut und eigene Tankstellen in Betrieb bleiben.

Für den Ausfall von Alarmanlagen und Sicherheitssysteme, gerade bei Banken, Museen und andere Einrichtung, solle ein Konzept zur Sicherung dieser Gebäude erstellt werden. Wenn nötig, müssen Polizistinnen und Polizisten die Objekte schützen, was wiederum einen erhöhten Personaleinsatz zur Folge hätte.

Das Landeskriminalamt hat einen Ergebnisbericht veröffentlicht.

Ähnliches gilt für einen Ausfall der Ampeln im Straßenverkehr. Dort müsste der Verkehr von Beamten geregelt werden. Zudem wollen die Beamten die Bevölkerung über Lautsprecherdurchsagen informieren.

Blackout-Wahrscheinlichkeit in NRW ist sehr gering – Gasspeicher sind gefüllt

Zum Abschluss sei noch einmal betont, dass ein Blackout in NRW derzeit sehr unwahrscheinlich ist. Die Gasspeicher in Deutschland sind, Stand Dienstag (27. September), zu 91,32 Prozent gefüllt. Damit sei die Gasversorgung voll im Soll. Mit DPA-Material

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Kommentare