Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

500 Fahrgäste stecken in überhitztem Zug fest

Mühlheim - Mehr als 500 Fahrgäste aus einem überhitzen Regionalexpress sind am Freitagabend zwischen Frankfurt und Hanau von Rettungskräften versorgt worden.

Der Zug hatte auf offener Strecke rund zwei Stunden halten müssen,

Lesen Sie auch zum Vorfall in der vergangenen Woche:

Verband: Bahn soll großzügig entschädigen

Bahn rätselt über Saunazüge

Hitze-Chaos im ICE: SPD will Untersuchungsausschuss

nachdem er einen Menschen auf den Schienen erfasst hatte. Die Offenbacher Polizei ging zunächst von einem Suizid aus. In den Bahn-Abteilen kam es im Industriegebiet Mühlheim-Dietesheim nach Angaben eines Polizeisprechers zu einem Hitzestau. Die Türen seien geöffnet und die gestrandeten Reisenden nach draußen gelassen worden. Bei am Abend immer noch hohen Außentemperaturen kümmerte sich auch ein ortsansässiger Getränkehändler um die erschöpften Zuggäste. Verletzt wurde laut Polizei aber niemand. Als die Strecke gegen 20.30 Uhr wieder freigegeben wurde, fuhr die Bahn in Richtung Hanau weiter. Die Polizei hatte zunächst davon gesprochen, dass es sich um einen ICE handelte. Zudem korrigierte der Polizeisprecher die Zahl der Reisenden von rund 500 Menschen auf 500 bis 1000.

dpa

Kommentare