Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Falsche Todesanzeige - Drei Jahre für Stalker?

+
Diese Todesanzeige schaltete der Stalker in der Zeitung

München - Nach einer gefälschten Todesanzeige für ein 17-Jähriges Mädchen ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen den unbekannten Stalker.

Das Strafgesetzbuch sehe eine Strafe von bis zu drei Jahren Haft wegen Nachstellung vor, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag. Der Täter soll die 17-Jährige aus Ismaning bei München seit Monaten mit Anrufen und SMS unter Druck gesetzt haben. Vor wenigen Tagen ließ er eine gefälschte Todesanzeige in der Zeitung drucken.

Einen derartigen Fall habe er noch nie erlebt, betonte der Staatsanwalt. Die Behörde versucht, dem Stalker durch die Auswertung von SMS und E-Mails auf die Schliche zu kommen. Dies gestalte sich allerdings schwierig. „Wir kommen nicht so an die Daten heran, wie wir es uns wünschen“, sagte der Staatsanwalt. Nach der Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung speicherten die Provider die Daten teilweise nur noch wenige Tage.

Die Neuregelung wurde erforderlich, weil das Bundesverfassungsgericht die bisherige Vorratsdatenspeicherung im März 2010 gekippt hatte. Seitdem werden in Deutschland Internet- und Telefonverbindungsdaten nicht mehr pauschal sechs Monate lang zur Kriminalitätsbekämpfung und Gefahrenabwehr gespeichert. Union und FDP streiten erbittert um eine Neufassung.

dpa

Kommentare