Vorwürfe gegen Ermittler

Nach Bränden: "Muslime stark verunsichert"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Feuerwehrleute stehen in der Nacht zum 31.03.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) vor einem Wohnhaus, in dem es gebrannt hat. Bei dem Brand sind eine Frau und ein Mann ums Leben gekommen.

Köln - Nach Bränden in Häusern mit hohem Migrationsanteil zeigten sich die Muslime in Deutschland "stark verunsichert". Ein türkischer Regierungsvertreter erhob schwere Vorwürfe gegen die Ermittler.

Der Brand in einem Kölner Mehrfamilienhaus mit zwei Toten gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Um die Ursache für das Feuer zu klären, wollte ein Sachverständiger am Dienstag erstmals den Ort begutachten, an dem am Samstag ein 30 Jahre alter Mann und eine 19-jährige Frau ums Leben kamen. Erste Ergebnisse sollten noch am Nachmittag vorliegen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Ob die Brandursache eindeutig geklärt werden könne, sei aber offen. In dem Haus wohnten auch viele Menschen mit türkischen Wurzeln.

Die Obduktion der beiden Toten habe ergeben, dass die Opfer bei dem Feuer ums Leben gekommen seien. „Es gibt keine Hinweise auf eine andere Todesursache als auf das Brandgeschehen zurückgehend“, sagte Oberstaatsanwalt Alfred Willwacher.

Kinderwagen als Brandherd? Sind die Opfer selbst verantwortlich?

Asche und ein Blumenstrauß liegen am 02.04.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) vor einem Wohnhaus, in dem am Ostersamstag ein Brand ausgebrochen war.

Der Brand war am Samstagabend in dem Haus im Kölner Stadtteil Höhenberg ausgebrochen, in dem rund 30 Menschen leben - unter ihnen viele türkischstämmige. Die beiden Todesopfer waren jedoch nicht türkischer Herkunft. Die Feuerwehr holte die Bewohner über Drehleitern heraus, gleichzeitig drangen zwei Trupps unter Atemschutz in den verqualmten Hausflur ein. Dort fand die Feuerwehr die zwei Leichen.

26 Verletzte wurden in einem Rettungsbus von Notärzten untersucht und versorgt. 13 Menschen kamen in Krankenhäuser. Sie erlitten vor allem Rauchvergiftungen. Nach Informationen aus Ermittlerkreisen wurde zunächst kein Brandbeschleuniger gefunden. Ob ein im Treppenhaus abgestellter Kinderwagen der Brandherd war oder die beiden Opfer selbst für das Feuer verantwortlich sind, wollte Willwacher nicht kommentieren.

„Die muslimische Bevölkerung ist stark verunsichert“

Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) rief die Ermittler auf, keine vorschnellen Äußerungen zur Brandursache zu machen. „Die muslimische Bevölkerung ist stark verunsichert“, sagte KRM-Sprecher Aiman Mazyek in Köln laut einer Mitteilung. „Deutsche Bürger mit türkischer Herkunft haben große Angst, weil in den letzten Wochen immer wieder türkische Wohnhäuser mit tödlichem Ausgang brannten oder Moscheen angegriffen wurden.“

Ein türkischer Regierungsvertreter hatte am Montag kritisiert, die Behörden würden einen fremdenfeindlichen Hintergrund zu schnell ausschließen. Dies wies der Oberstaatsanwalt entschieden zurück. „Eine entsprechende Erklärung haben wir nie verbreitet.“ Man ermittele ergebnisoffen in alle Richtungen.

Das türkische Außenministerium äußerte sich in einer schriftlichen Erklärung besorgt über den tödlichen Brand in dem Haus mit vielen türkischstämmigen Bewohnern. „Wir sind besorgt darüber, dass diese Brände in der vergangenen Zeit zunehmen“, zitierte die Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag das Ministerium. „Wir hoffen und glauben, dass die deutschen Behörden die Ursachen umgehend aufklären werden. Wir wünschen uns, dass es nicht wieder zu solchen Bränden kommt.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser