Maschine zerschellt auf Acker

Zwei Menschen sterben bei Flugzeugabsturz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Beim Absturz dieser Maschine kamen zwei Menschen ums Leben.

Warbelow - Beim Absturz eines zweisitzigen Flugzeugs bei Warbelow in Mecklenburg-Vorpommern sind am Donnerstag die zwei Insassen ums Leben gekommen.

Während eines Einsatzes für die Bundeswehr ist am Donnerstag ein zweisitziges Flugzeug bei Warbelow in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt. Die beiden Insassen kamen ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Die Unglücksursache war zunächst unbekannt. Bei dem Flugzeug handelte es sich um eine schnell fliegende Turboprop-Maschine vom Typ „Pilatus PC-9“. Das Flugzeug sei im Auftrag der Bundeswehr unterwegs gewesen und sollte im Rahmen einer Übung ein Luftziel markieren.

Nach NDR-Informationen stammte die Besatzung aus Schleswig-Holstein, die Maschine gehörte einer Kieler Firma. Das Flugzeug sei unbewaffnet, aber mit elektronischen Messgeräten ausgestattet gewesen, hieß es. Es habe Luftziele für das Flugabwehrraketengeschwader in Bad Sülze (Vorpommern-Rügen) markiert.

Die Opfer waren bis zum Abend noch nicht geborgen. Dies könne erst nach weiteren Untersuchungen am Unfallort geschehen, sagte ein Polizeisprecher. Zur Identität wollte die Polizei mit Rücksicht auf die Angehörigen keine Angaben machen.

Das Flugzeug stürzte nach Angaben eines dpa-Reporters beim Unglücksort auf ein Feld und hinterließ dort eine etwa 70 Meter lange Trümmerspur. Die Maschine sei in so viele Einzelteile zerschellt, dass sie nicht mehr als Flugzeug zu erkennen gewesen sei. Experten des Luftfahrtbundesamtes begannen mit ihren Untersuchungen, die bis in die Nacht andauern sollten. Ermittlungen wurden durch Regen und aufgeweichten Ackerboden erschwert.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser