Ab auf die Piste

Erstes Skigebiet in Bayern schon offen: Die Top-Skigebiete in GAP und ein Geheimtipp

+
Skifahrer in einem Lift auf der Zugspitze bei Grainau (Archivbild). 

Am Freitag startet das erste Skigebiet Bayerns in die Saison. Hier die zwei größten in der Region Garmisch-Partenkirchen und ein Geheimtipp.

  • Am Freitag (15. November) startet das erste Skigebiet in die Saison
  • Wir stellen die beiden größten Skigebiete Garmisch-Partenkirchens vor
  • Außerdem gibt es noch einen Geheimtipp

Garmisch-Partenkirchen - Als Zentrum des Werdenfelser Landes ist Garmisch-Partenkirchen das ganze Jahr über ein Magnet für diejenigen, die dem Alltag entkommen wollen. Im Winter dreht sich im Kurort natürlich vieles ums Skifahren.

Zugspitze: Skigebiet öffnet am 15. November die ersten Lifts

Bereits am Freitag (15. November) startet das Skigebiet an der Zugspitze in die neue Wintersaison 2019/2020. Zunächst werden zwei Sesselbahnen und fünf Pisten eröffnet. Das hat die Zugspitzbahn auch auf Instagram bekannt gegeben. Konkret gehen die Sesselbahnen Sonnenkar und Wetterwandeck sowie die Pisten Sonnenkar, Aspen Run, Kleine Sonnenkar, Wetterwandeck und Zufahrt Wetterwandeck am Freitag in die Wintersaison.

„Weitere Pisten und Anlagen folgen, sobald die Schneelage es zulässt“, erklärt Verena Lothes, Pressesprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG und weist darauf hin, dass es sich bei der Zugspitze ein reines Naturschnee-Gebiet handelt. 

Zugspitze: Daten und Fakten zum Skigebiet

Die Saison in Deutschlands höchstem Skigebiet (2000 - 2720 Meter) beginnt normalerweise Mitte November und endet erst Anfang Mai.

Insgesamt warten 20 Pistenkilometer auf die Skifahrer. 13 davon fallen auf die mittelschweren roten Pisten, sieben auf die leichteren blauen.

Die Zugspitze ist auch das bundesweit einzige Gletscher-Skigebiet: Ein Teil der Pisten verläuft auf dem Schneeferner.

Video: Garmisch bestes Skigebiet

Zugspitze: Neuerungen in dieser Ski-Saison

Zeitgleich mit dem Saisonstart am Freitag (15. November) eröffnet auch die neue Fotoausstellung „Naufblick“. Diese beherbergt die Blicke regionaler Fotografen auf die Zugspitze und ist ab sofort kostenlos in der Bergstation zu besichtigen.

Keine absolute Neuerung, aber noch immer ein Hingucker ist die im Dezember 2017 neu eröffnete Seilbahn Zugspitze. Sie ist in ihrer Glasoptik nicht nur hübsch anzuschauen, sondern hat laut ihrer Erbauer auch drei Weltrekorde inne: Für die höchste Stahlbaustütze für Pendelbahnen (127 Metern), den größten Gesamthöhenunterschied in einer Sektion (1945 Meter) und das längste freie Spannfeld (3213 Meter). 

So viel kostet ein Skipass für die Zugspitze

Ein Tages-Skipass kostet für Erwachsene48 Euro. Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren zahlen 38,50 Euro, Kinder zwischen sechs und 15 Jahren 24,50 Euro. Für Familien gibt es spezielle Ermäßigungen.

Ebenfalls erhältlich ist das sogenannte Twin-Ticket: Dabei handelt es sich um eine Zwei-Tageskarte, die sowohl für die Zugspitze also auch das Skigebiet Garmisch Classic gilt. Dieses Ticket kostet 88 Euro für Erwachsene, 77 Euro für Studenten, 69,50 Euro für Jugendliche zwischen 16 und 18 sowie 45,50 Euro für Kinder zwischen sechs und 15 Jahren.

Das Skigebiet Garmisch-Classic ist mit 40 Pistenkilometern doppelt so groß wie das Gebiet an der Zugspitze und bietet für Anfänger wie waschechte Profis die richtige Schwierigkeitsstufe. 

Garmisch-Classic eröffnet frühestens Anfang Dezember

Eröffnet wird Garmisch-Classic frühestens am 6. Dezember, spätestens am 20. Dezember - voraussichtlich, so schreiben die Betreiber es in einem Instagram-Beitrag, wird es schon Anfang Dezember so weit sein. Die Saison läuft planmäßigbis Ende März

Alles, was man zu Garmisch-Classic wissen muss

Das Gebiet erhebt sich von 700 Metern über Meeresniveau bis auf 2050 Meter. Von den insgesamt 40 Kilometern fallen zwölf auf blaue, 18 auf rote und 10 auf schwarze Pisten. Insgesamt vier Talabfahrten laden zum Abschwingen ein. 

Das Skigebiet Garmisch-Classic setzt sich aus gleich drei Skibergen zusammen: Hausberg, Kreuzeck und Alpspitze. Vor allem die ersten beiden sind eine Extra-Erklärung wert.

Familienfreundlich: Der Hausberg in Garmisch-Classic

Der Hausberg ist dabei vor allem für Familien und weniger geübte Skifahrer interessant. Er bietet vorwiegend Pisten mit leichterem Schwierigkeitsgrad. 

Für die Nachwuchs-Skifahrer gibt es das Kinderland, wo die Jüngsten an drei Anfängerliften sachte an den Sport herangeführt werden können. 

Kandahar: 3700 Meter rasante Abfahrt am Kreuzeck

Das Kreuzeck ist eine gute Adresse für geübte Skifahrer. In dieser Ecke fanden nicht nur die Abfahrtswettbewerbe der Olympischen Winterspiele 1936 statt, sondern seitdem auch zwei Ski-WMs (1978, 2011) sowie einer der Klassiker des Weltcups: Die Kandahar-Abfahrt. 3700 Meter ist sie lang, dabei geht es insgesamt 940 Höhenmeter bergab. 

Garmisch-Classic: Das kostet der Skipass 

Die Erwachsenen-Tageskarte ist für 46 Euro zu haben, Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren müssen 37 Euro zahlen und Kinder zwischen sechs und 15 Jahren 24,50 Euro. Kinder unter sechs Jahren haben in Begleitung eines Elternteils freien Eintritt. 

Rabatte gibt es außerdem auf die Vormittagskarte (bis 13 Uhr) und drei verschiedene Nachmittagskarten (ab 11, 12 und 13 Uhr). Auch für Familien gibt es Sonderangebote.

Das Twin-Ticket, das für zwei Tage in den beiden Skigebieten Garmisch-Classic sowie der Zugspitze gilt, hat natürlich auch hier den gleichen Preis: 88 Euro für Erwachsene, 77 Euro für Studierende, 69,50 Euro für Jugendliche (16 - 18 Jahre) sowie 45,50 Euro für Kinder (6 - 15 Jahre).

Garmisch-Classic und Zugspitze: So kommen Sie hin

Ab dem 1. Dezember bietet die Deutsche Bahn wieder das Garmischer Ski-Ticket an, das in den Regionalzügen zwischen München und Garmisch-Partenkirchen gilt. 

Das Ticket beinhaltet neben den Fahrten auch den Eintritt in eines der beiden Garmisch-Partenkirchener Skigebiete. Das Ski-Ticket für Garmisch-Classic kostet 54 Euro, für die Zugspitze sind es 60 Euro.

Für die Anfahrt mit dem Auto bietet das Skigebiet auf seiner Homepage einen umfangreichen Routenplaner an.

Geheimtipp: Das Skigebiet Dammkar-Mittenwald

Das Skigebiet Dammkar-Mittenwald liegt in der Nähe der kleinen Gemeinde Mittenwald. Mit einem Lift geht es von 933 Metern auf 2244 Meter.

Dort wartet bei guten Schneeverhältnissen die Dammkar-Abfahrt, die mit sieben Kilometern Streckenlänge die längste Skiroute Deutschlands ist. Aber Achtung: Die Piste ist nur für absolute Profis geeignet.

Eröffnet wird das Skigebiet frühestens am 21. Dezember. Die Saison läuft bis Anfang April. Der Tagespass kostet 39,50 Euro. 

Tabelle: Die verschiedenen Skigebiete im Überblick

Skigebiet:

Zugspitze

Garmisch-Classic

Dammkar-Mittenwald

Saison (vor-

aussichtlich):

15.11.2019 - 03.05.2020

06.12.2019 - 29.03.2020

21.12.2019 - 05.04.2020

Höhe:

2000 - 2720 Meter

700 - 2050 Meter

933 - 2244 Meter

Pistenlänge:

20 Kilometer

40 Kilometer

7 Kilometer

Anzahl der Lifte:

9

30

1

Preis pro

Tagesskipass

48 Euro/ 38,50 Euro/ 24,50 Euro

46 Euro/ 37 Euro/ 24,50 Euro

39,50 Euro

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT