Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefängnis-Ausbruch: Fluchthelfer entschuldigt sich

+
Die Justizvollzugsanstalt in Aachen.

Aachen - Der geständige Fluchthelfer, der den Schwerverbrechern Peter Paul Michalski und Michael Heckhoff bei ihrem Gefängnisausbruch in Aachen half, hat sich vor dem Landgericht entschuldigt.

Bei dem Ausbruch wurde ein ahnungsloser Vollzugsbeamter überwältigt, geknebelt und bedroht. Dieser leidet noch heute unter den Ereignissen. “Ich kann nur sagen, dass es mir unheimlich leidtut“, sagte der angeklagte Vollzugsbeamte am Donnerstag zu seinem Kollegen.

Lesen Sie auch:

Gefängnis-Ausbruch Aachen: Beamter hat geholfen

Neue Missstände in der JVA Aachen aufgedeckt

Knast-Kumpel soll Ausbrechern Taxi besorgt haben

Er hatte den Schwerkriminellen nach eigenen Angaben die Türen in die Freiheit geöffnet. Außerdem habe er ihnen Waffen aus dem Tresor und Munition gegeben und dem überwältigten Kollegen nicht geholfen. Der 40-Jährige wollte sich nicht zu seinem Motiv äußern.

Aachener Gewaltverbrecher auf der Flucht

Fotos

“Die Entschuldigung nehme ich nicht an. Wenn ein Kollege mit dem Leben eines anderen spielt, geht viel kaputt“, sagte der 56 Jahre alte Beamte, der überwältigt worden war, im Zeugenstand. Er sei in psychischer Behandlung und könne bis heute nicht arbeiten.

Michael Heckhoff und Peter Paul Michalski: Die beiden Verbrecher konnten aus der JVA Aachen ausbrechen.

Nach dem Beamten und Michalski (47) hat am Donnerstag auch der angeklagte Schwerkriminelle Michael Heckhoff ein Geständnis abgelegt. “Die Anklage ist im Wesentlichen richtig“, sagte der 51-Jährige im Aachener Landgericht.

Michalski und Heckhoff waren vor einem halben Jahr scheinbar kinderleicht aus dem schwer gesicherten Aachener Gefängnis geflüchtet. Fünf Tage lang hielten die bewaffneten Verbrecher ganz Deutschland in Atem und nahmen sieben Geiseln.

dpa

Kommentare