Germanwings-Absturz

Auf dem Hinflug: Amok-Pilot probte den Absturz!

+
Andreas L. soll 149 Menschen mit in den Tod gerissen haben.

Seyne-les-Alpes - Unfassbare Enthüllung zum Germanwings-Absturz: Der mutmaßliche Amok-Pilot Andreas L. soll bereits auf dem Hinflug nach Barcelona den Absturz geprobt haben!

Lesen Sie auch:

- Co-Pilot von US-Behörde kontrolliert

- TV-Pastor: Germanwings-Opfer verdienen den Tod

Wie bild.de unter Berufung auf Ermittlungen der französischen Flugsicherheitsbehörde BEA schreibt, habe Andreas L. (27) auf dem Hinflug am selben Tag von Düsseldorf nach Barcelona einen "minutenlangen, kontrollierten, flugtechnisch unbegründeten Sinkflug" eingeleitet. Der Co-Pilot habe bewusst und mit klaren Vorsatz den geplanten Flugverlauf verändert.

Möglicherweise eine Probe für den Absturz auf dem Rückflug - oder sogar der erste Versuch die Maschine abstürzen zu lassen?

Bei dem Absturz am 24. März in den französischen Alpen sind am Bord der Germanwings 4U9525 neben dem Co-Piloten noch 149 Crewmitglieder und Passagiere ums Leben gekommen.

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser