Eine Schwester überlebte 

Drama um Drillinge: Zwei der Kleinkinder (2) sterben nach Sturz in Gartenteich 

Zwei Kinder wurden leblos ins Krankenhaus eingeliefert. 
+
Zwei Kinder wurden leblos ins Krankenhaus eingeliefert. 

Ein tragisches Unglück ereignete sich in Greven (NRW). Zwei Kleinkinder wurden leblos aus einem Teich gezogen, nun ist nach dem Jungen auch seine gleichaltrige Schwester gestorben. 

  • Zwei Kinder stürzen in einen Gartenteich. 
  • Nun ist der zwei Jahre alte Junge gestorben. 
  • Seine Schwester starb kurz darauf ebenfalls im Krankenhaus. 

Update vom 27. Juni, 9 Uhr: Nach dem tragischen Unglück in Greven in NRW geht die Polizei nicht davon aus, dass Fremdverschulden an dem Tod der beiden Kinder Schuld ist. Wie Bild berichtet, ist das Unglück offenbar eine Verkettung unglücklicher Ereignisse

Demnach soll sich die Mutter im Schlafzimmer kurz ausgeruht haben, der Vater der Kinder passte auf die insgesamt vier Kinder im Wohnzimmer auf. Dabei soll er jedoch eingenickt sein, wie das Blatt berichtet. Dann sollen die Drillinge und ihre ältere Schwester auf das Nachbargrundstück gelaufen sein. 


Doch dafür mussten die Kinder offenbar eine Straße überqueren, das berichtet eine Nachbarin dem Blatt. Eine Nachbarin entdeckte dann die beiden Kinder im Gartenteich, Rettungskräfte wurden umgehend alarmiert. Doch der Junge und seine gleichaltrige Schwester erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen. 

Laut Bild äußerte ein Verwandter die Vermutung, dass die Kinder den Teich zum Baden nutzen wollten. Die Staatsanwaltschaft erklärte zuvor: „Es handelt sich hier um ein tragisches Unglück.“ 

Greven/NRW: Auch die zweijährige Schwester stirbt im Krankenhaus

Update vom 26. Juni, 18.30 Uhr: Nach dem schrecklichen Unfall in Greven (NRW), bei dem zwei Geschwister in einen Teich gestürzt sind, herrscht nun Gewissheit: Auch die zweijährige Schwester hat das Unglück nicht überlegt. Die beiden Drillings-Geschwister - ein Junge und ein Mädchen - starben am Freitag im Krankenhaus, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es nicht. „Es handelt sich um ein tragisches Unglück.“ Weitere Angaben wollte der Sprecher aus Rücksicht auf die Familie nicht machen.

Die beiden Kinder waren am Donnerstagnachmittag leblos in dem Teich entdeckt worden. Sie wurden in kritischem Zustand unter lebenserhaltenden Maßnahmen in die Universitätsklinik in Münster gebracht, wo zunächst der Junge und wenig später auch seine Schwester starb.

Erstmeldung vom 26. Juni 2020:

Tragödie um Drillinge: Kleinkinder stürzen in Gartenteich - Junge (2) stirbt im Krankenhaus 

Greven - Ein tragisches Unglück ereignete sich nun im münsterländischen Greven in Nordrhein-Westfalen (NRW). Zwei Kinder stürzten am Donnerstagnachmittag in einen Gartenteich, beide wurden leblos herausgezogen und in die Uniklinik Münster gebracht. Nun ist der erst zwei Jahre alte Junge gestorben. 

Greven/NRW: Kinder stürzen in Gartenteich - Junge stirbt im Krankenhaus

Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Freitag gegenüber der dpa erklärt, befindet sich seine gleichaltrige Schwester noch in einem „sehr kritischen“ Zustand. 

Bei den Kindern soll es sich um Drillinge handeln, das dritte Kind wurde laut Bild am Donnerstag jedoch nicht in das Unglück verwickelt. Demnach sollen die beiden auf das Grundstück eines Nachbarn gelaufen sein, dort sollen sie gegen 16.15 Uhr laut Bild entdeckt worden sein. 

Greven/NRW: Geschwister werden leblos aus Gartenteich gezogen

Wie die Staatsanwaltschaft weiter erklärt, gebe es bislang keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. „Es handelt sich um ein tragisches Unglück.“ Weitere Angaben wollte der Sprecher aus Rücksicht auf die Familie nicht machen.

Vor knapp einem Jahr ereignete sich ein ähnliches Unglück in Niedersachsen. Zwei Jungen wurden leblos in einem Gartenteich entdeckt.

Ein tragisches Unglück ereignete sich am Samstag beim Baden im Rhein. Ein Junge (5) droht zu ertrinken, seine Mutter versuchte ihm noch zu helfen.

In Balderschwang starben 2019 zwei Kinder bei einem Traktorunfall* - am Steuer saß ein 13-Jähriger. Nun hat dessen Vater einen Strafbefehl erhalten. 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion