Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Happy Birthday: Merkel feiert 56. Geburtstag

Xi'an - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während ihres China- Besuch ihren 56. Geburtstag gefeiert. Einer der ersten Gratulanten war Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao, der Merkel traditionelle chinesische Süßigkeiten schenkte.

Das Geschenk war nur von kurzer Dauer, da Wen und Merkel die Süßigkeiten umgehend aßen. Die Kanzlerin bekam auch die Nachbildung einer einer Weinkaraffe aus der Tang-Dynastie. Vor Beginn ihrer Reise war Merkel gebeten worden, einen Wunsch für das Besuchsprogramm zu äußern. Merkel entschied sich für die Besichtigung der weltberühmten Terrakotta-Armee nahe Xi'an.

Westerwelle gratuliert Merkel zum Geburtstag

Vizekanzler an Kanzlerin: Außenminister Guido Westerwelle (FDP) gratuliert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum 56. Geburtstag gleich auf mehreren Kanälen. „Meine Geburtstagsglückwünsche an Frau Merkel habe ich bereits schriftlich gemacht“, sagte er am Samstag bei einem informellen OSZE-Außenministertreffens bei Almaty in Kasachstan. „Eine SMS wird auch noch folgen.“ Ob es ein Telefonat gebe, sei offen. „Dass ich ihr von Herzen gratuliere zu ihrem Geburtstag, das können Sie nachvollziehen.“ Während Westerwelle in Kasachstan unterwegs ist, besucht Merkel China. Es sei „schon etwas Komisches“, dass die Kanzlerin und er gleichzeitig in Asien auf Reisen seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare