Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jäger erschießt Jäger: Strafbefehl erlassen

Rockenhausen/Imsweiler - Ein Jäger hat bei einer Treibjagd einen Kollegen versehentlich erschossen. Das Amtsgericht ahndet das nun mit einem Strafbefehl - eine Gerichtsverhandlung gibt es nicht.

Ein Jäger hat bei einer Treibjagd nahe Imsweiler in Rheinland-Pfalz im vergangenen November einen anderen Jäger versehentlich erschossen - das Amtsgericht Rockenhausen ahndete dies nun mit einem Strafbefehl. Eine Gerichtsverhandlung gab es in dem Fall nicht. Wegen fahrlässiger Tötung soll der 61-Jährige eine Freiheitsstrafe von neun Monaten verbüßen; dies wurde allerdings zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem soll der Jäger laut Staatsanwaltschaft Kaiserslautern 7200 Euro an die Witwe des Getöteten zahlen. Der Strafbefehl werde derzeit zugestellt, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag. Akzeptiert der Jäger den Strafbefehl, wird dieser rechtskräftig und steht dann einem Urteil gleich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare