Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klirrender Frost stoppt Schifffahrt auf Main-Donau-Kanal

+
Eisbrecher sind auf den Kanälen im Einsatz.

Nürnberg/Hausen - Klirrender Frost hat den Schiffsverkehr auf dem Main-Donau-Kanal in Franken möglicherweise für einige Wochen gestoppt. Eisschollen blockieren mehrere Schleusen.

Derzeit seien wegen der Kanalsperrung etwa acht Schiffe an der Weiterfahrt gehindert, berichtete ein Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Nürnberg am Mittwoch. Möglicherweise werde die Zahl in den nächsten Tagen noch steigen.

Lesen Sie auch:

Weitere neun Kältetote in Polen

Da die Anlegemöglichkeiten unmittelbar vor dem gesperrten Kanalabschnitt bald ausgeschöpft seien, seien die Kapitäne angewiesen worden, ihre Fahrt bereits in Bamberg oder Regensburg zu stoppen.

Die vorerst letzten sieben Schiffe hätten Eisbrecher am Dienstag aus dem oberen Kanalabschnitt gelotst, bevor die Schifffahrt dort eingestellt wurde, berichtete der Mitarbeiter.

Da zusammengeschobene Eisschollen zunehmend die Schleusen im oberen Bereich blockierten, sei auf dem rund 80 Kilometer langen Abschnitt zwischen Hausen in Oberfranken und Bachhausen in der Oberpfalz die Schifffahrt eingestellt worden. “Und es schaut so aus, als ob sie für einige Zeit eingestellt bleibt“, sagte der Behördenvertreter.

Am Mittwochmorgen war das Thermometer an der Schleuse Hilpoltstein auf minus 18 Grad gesunken. “Zweistellige Minusgerade sind für uns ganz schlimm.“

Kommentare