Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Überall Abhängige, die Drogen konsumieren“

Anwohner in Köln verzweifelt: Platz in der Innenstadt versinkt im Drogensumpf

Zwei Junkies haben sich am Rande des Bahnhofsviertels in Frankfurt unter einen Regenschirm zurückgezogen.
+
Ähnlich wie das Bahnhofsviertel in Frankfurt versinkt auch der Neumarkt in Köln immer mehr in Drogen (Symbolbild)

Der Neumarkt in Köln versinkt in Müll und Drogen. Das sagen zumindest die Anwohner. Die Folge: „Anwohnende trauen sich nicht mehr über den Platz.“

Köln – Wer durch Köln will, kommt am Neumarkt wohl nicht vorbei. Der Platz in der Kölner Innenstadt gilt als absoluter Knotenpunkt – sowohl für den Autoverkehr als auch für die KVB. Allerdings ist der Neumarkt alles andere als einladend. Die Anwohner? Verzweifelt. Der Grund? „Überall Abhängige, die Drogen konsumieren: in den Hauseingängen, Tiefgarageneinfahrten, Toiletten von Cafés, Seitenstraßen, U-Bahnbereichen und Treppenabgängen“, fasst eine Bürgerinitiative zusammen.
24RHEIN zeigt, wie schlimm das Müll- und Drogenproblem am Neumarkt in Köln tatsächlich ist.

Noch schlimmer wird die Müll- und Drogenproblematik, wenn es dunkel wird. Die Folge: „Anwohnende trauen sich nicht mehr über den Platz“ und fühlen sich von der Stadt alleingelassen. Darum stellt die Bürgerinitiative nun harte Forderungen. (jw)

Kommentare