Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anfall vorgetäuscht

Vier Häftlinge versuchen zu fliehen - vergebens

Lübeck - Vier Insassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Lübeck haben an Heiligabend einen Wächter mit einem Messer bedroht und versucht zu fliehen.

Einer der Gefangenen lockte den Beamten am frühen Abend mit einem vorgetäuschten epileptischen Anfall in eine Zelle, wie die Leiterin der JVA, Agnete Mauruschat, am Donnerstag mitteilte. Anschließend überwältigten sie den Wächter und forderten, er solle die Tür der Station öffnen. In dem Moment kam ein weiterer Beamter dazu und löste einen Alarm aus. Daraufhin wurden die vier Häftlinge überwältigt. Das Messer gehörte zur Ausstattung der Zelle.

Der 22 Jahre alte vermeintliche Rädelsführer wurde nach Angaben von Mauruschat am Donnerstag in eine Haftanstalt in einem anderen Bundesland verlegt. Der Mann soll ein Tötungsdelikt begangen haben und saß deshalb in U-Haft. Seine drei Komplizen im Alter von 50, 37 und 24 Jahren sitzen wegen des Verdachts des Raubes beziehungsweise des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare