Schüler stürzen zu Boden

Schockierender Vorfall in Schulbus: Fahrer bestraft Kinder mit Vollbremsung

+
Schulbus-Fahrer bestraft Kinder mit Vollbremsung (Symbolbild).
  • schließen

Während der Fahrt zur Schule leitet ein Busfahrer plötzlich absichtlich eine Vollbremsung ein. Viele Kinder verletzen sich. Der Mann wollte sie offenbar bestrafen.

  • In Mecklenburg-Vorpommern bremst ein Busfahrer unvermittelt.
  • Zahlreiche Schüler werden bei der Vollbremsung verletzt.
  • Das Manöver sollte eine „erzieherische Maßnahme“ sein.

Stralsund - Schlimmer Vorfall in einem Schulbus in Mecklenburg-Vorpommern: Weil er unruhige Schüler in seinem Bus bestrafen wollte, hat der Fahrer unvermittelt eine Vollbremsung gemacht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizeiwachen Stralsund und Grimmen sollte das Manöver als „erzieherische Maßnahme“ dienen, nachdem ein 14 Jahre alter Junge Klimmzüge an einer Festhaltestange gemacht hatte.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagmorgen auf einer Landstraße zwischen den Orten Velgast und Richtenberg im Landkreis Vorpommern-Rügen. Durch das plötzliche Bremsen wurden zahlreiche Kinder im Alter zwischen zehn und 14 Jahren zu Boden geschleudert. Laut der Polizeiinspektion Stralsund wurden zwölf Schüler leicht verletzt. Kinder wurden auch bei einem Unfall in Bayern verletzt, als eine Baggerschaufel in einen vollbesetzten Schulbus krachte.

Unfall mit Schulbus: Kinder nach Vollbremsung verletzt

Doch das ist noch nicht alles, es wird noch erschreckender. Anstatt den verletzten Kindern zu helfen, fuhr der Busfahrer einfach zur Regionalschule in Franzburg weiter und ließ die Schüler gegen 7.30 Uhr dort aussteigen. Anschließend setzte der aus Stralsund stammende Mann seine Tour fort.

Lehrer und Mitarbeiter der Schule kümmerten sich schließlich um die zahlreichen verletzten Kinder und alarmierten den Rettungsdienst. Drei Kinder mussten vorzeitig von ihren Eltern aus der Schule abgeholt werden. Daraufhin wurde Anzeige erstattet. Bei einem Bus-Unfall auf der A8 gab es ebenfalls einige Verletzte.

Polizei ermittelt gegen Busfahrer

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen gegen den 47 Jahre alten Busfahrer auf. Der Mann muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und der unterlassenen Hilfeleistung verantworten. Die Polizei rätselt noch, warum der Fahrer keinem der verletzten Schüler half.

Um den Fall aufklären zu können, bat die Polizei Eltern betroffener Schüler, die sich noch nicht gemeldet haben, auf dem Revier anzurufen. Auch mögliche Zeugen des Vorfalls mögen sich melden.

Video: 17 Verletzte bei Unfall mit zwei Schulbussen in Oberbayern

mt/dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT