Wegen Flüchtlingen an Brandenburger Gymnasium:

Direktor verbietet den Mädels Mini-Röcke

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Michendorf - Seit Anfang Juni herrscht in einem Gymnasium Ausnahmezustand: 100 Flüchtlinge wurden in die Schulturnhalle einquartiert. Der Direktor weiß wie man sich verhalten muss.

Ausnahmezustand in Michendorf (Brandenburg): Wie die BILD-Zeitung berichtet, dient die Turnhalle eines Gymnasiums seit Anfang Juni als Unterkunft für 100 Flüchtlinge. Ein Bauzaun trennt das Schulgelände von der Turnhalle, zwischen den Stäben baumelt aufgehängte Wäsche der Asylbewerber. Eine ungewohnte Situation für die 550 Mädchen und Jungen des Gymnasiums.

Um mögliche Auseinandersetzungen und Missverständnisse zu vermeiden, hat der Leiter der Schule, Henrik Reinkensmeier, einige "Verhaltensregeln" für seine Schützlinge.

Keine Getränke und Zigaretten annehmen

Mit dem Hinweis auf einen Fall aus dem Monat März diesen Jahres, sollen die Schüler zum Beispiel unter keinen Umständen Zigaretten und Getränke von Flüchtlingen annehmen. In Berlin waren im März in einem Wohnheim die Windpocken ausgebrochen. Offenbar fürchtet Reinkensmeier ähnliche Vorfälle.

Flüchtlinge könnten bestimmte Gesten falsch deuten

Wie die BILD-Zeitung weiter berichtet, sollen die Mädchen des Gymnasiums darüber hinaus besonders auf ihr Outfit achten. Miniröcke, kurze Hosen - laut Reinkensmeier Dinge, die von den überwiegend männlichen Flüchtlingen durchaus als falsche Geste interpretiert werden könnten - sind demnach tabu! Unter den Flüchtlingen seien immerhin 30 Alleinreisende...

Reinkensmeier hält Aufklärung für wichtig

Bis zum Ende der Sommerferien sollen die Flüchtlinge in Container umgezogen sein. Bis dahin will Reinkensmeier weiterhin für Aufklärung sorgen. Gegenüber der Märkischen Allgemeinen sagte der Schulleiter: „Auch wenn uns am Montag vom Kreis zugesichert wurde, dass die Turnhalle zum neuen Schuljahr wieder frei ist und es bisher bei uns keine Vorkommnisse gab, halte ich eine vorbeugende Belehrung der Schüler für richtig.“ 

hey

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser