Mord an diesem Mädchen nach 21 Jahren geklärt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Andrea Steffen wurde vor fast 21 Jahren Opfer eines Sexualmords.

Eberswalde - Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Mord an der 15-jährigen Andrea Steffen scheint der Fall nun geklärt zu sein. Doch der mutmaßliche Täter kann nicht mehr bestraft werden.

Nach fast 21 Jahren ist der Sexualmord an einer 15 Jahre alten Tramperin aus Neubrandenburg aufgeklärt. Ein 63-jähriger Mann aus der Uckermark habe in einem Abschiedsbrief vor seinem Selbstmord zugegeben, das Mädchen vergewaltigt und getötet zu haben, teilte der Chef der Neuruppiner Staatsanwaltschaft, Gerd Schnittcher, am Freitag in Eberswalde mit. “Er hat sich Anfang Dezember 2011 vor einen Schnellzug geworfen“, erklärte Schnittcher weiter.

In seinem an der Bahnstrecke Berlin-Bernau zurückgelassenen Auto wurde der Abschiedsbrief gefunden, in dem der 63-Jährige den Mord an der Tramperin im Mai 1991 gestanden hat. Mehr als 19 Jahre hatten die Ermittler keine heiße Spur. Per Massenspeicheltest unternahmen sie im März 2011 einen erneuten Versuch, den Sexualmord aufzuklären. “Mit den Angaben aus dem Abschiedsbrief, die wir überprüft haben, konnten wir den Fall jetzt abschließend aufklären“, bestätigte der Chefermittler der Eberswalder Mordkommission, Axel Hetke.

1991 war Andrea SMorteffen mit einer Freundin aus einem Kinderheim ausgerissen. Sie wollten nach Berlin trampen. Lange versuchten die Mädchen vergeblich, ein Auto anzuhalten. Wegen des Misserfolgs kehrte der eine Teenager zurück ins Heim. Andrea Steffen versuchte es weiter. Wenige Tage später wurde sie tot aufgefunden.

dapd/mm

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser