Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutter soll Sohn (8) als Sexsklaven gehalten haben

Berlin-Spandau - Jahrelang soll eine Krankenpflegehelferin ihren Sohn gemeinsam mit ihrem Freund als Sexsklaven missbraucht haben. Die ganze unglaubliche Geschichte:

In einer Dreizimmer-Wohnung in Berlin-Spandau soll ein Junge (8) ein unglaubliches Märtyrium erlebt haben. Seine Mutter Rosemarie K. (39), eine Krankenpflegehelferin in der Psychiatrie eines Spandauer Klinikums, und ihr Freund Andrew Mc G. (39) sollen Rosemaries Sohn jahrelang missbraucht haben, wie die Berliner Zeitung (B.Z.)berichtet.

Den Nachbarn sei Rosemarie nicht negativ aufgefallen. Von dem Leid, das sie ihrem Sohn zufügte, ahnte keiner etwas. Die Mutter und ihr Freund, ein Fernfahrer, sollen das Kind häufig vergewaltigt haben und auch schmerzhafte Praktiken von dem Jungen verlangt haben. Dann soll die Mutter ihr Kind mit Schmerz- und Beruhigungsmitteln wie Diazepam betäubt haben. Die Mittel habe sie in Fruchtzwerge oder Brause gemischt. Wenn Andrew Mc G. nicht in Berlin war, missbrauchte Rosemarie ihren Sohn laut B.Z. auch allein und ließ ihren Freund per Webcam teilhaben.

Außerdem filmte das Paar die Vergewaltigungen und stellte sie ins Internet. In Chats habe sich das Paar eiskalt über sein Opfer unterhalten, heißt es. Rosemarie K. und Andrew Mc G. sollen laut des Berichts auch andere Kinder missbraucht haben.

Aufgeflogen sei die Familie, weil eine andere Geliebte von Andrew Mc G. auf seinem Computer Kinderpornos in einem Ordner mit dem Namen "Rosi" gefunden hat.

Das perverse Paar muss sich nun vor Gericht verantworten. Der achtjährige Sohn, der der Polizei gleichgültig von seinem Leid erzählte, lebt inzwischen in einer Pflegefamilie.

Kommentare