Nach Aschechaos: Umfrage zum Flugverbot

Brüssel - Die Entscheidung deutscher Behörden, den Luftraum wegen der Vulkanaschewolke mehrere Tage zu sperren, stößt bei Fluggesellschaften und Bevölkerung auf unterschiedliche Ressonanz.

Von Fluggesellschaften wurde die Sperrung des Luftraums teils heftig kritisiert. Bei der Bevölkerung kam diese auf absolute Sicherheit bedachte Reaktion dagegen gut an. Eine deutliche Mehrheit von 78 Prozent hält das Flugverbot für die richtige Entscheidung, ergab das am Freitag veröffentlichte ZDF-Politbarometer.


Asche-Chaos in Deutschland

Asche-Chaos in Deutschland
Im Transitbereich des Frankfurter Flughafens. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Reisende an deutschen Flughäfen nehmen die Luftraum-Sperrung gelassen und warten auf eine Lockerung des Verbots. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Anzeigetafel am Bremer Flughafen. © ap
Asche-Chaos in Deutschland
Airlines schützen die Treibwerke ihrer Flugzeuge. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Satellitenbild der Aschewolke über Europa. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Satellitenbild der Aschewolke über Europa. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Leere Wartehallen an allen deutschen Flughäfen. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Umso voller ist es an den Bahnhöfen. © ap
Asche-Chaos in Deutschland
Bahnfahrkarten sind begehrt. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Lange Schlangen vor den Bahnschaltern. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Auch der Zugverkehr hat so seine Probleme mit dem großen Besucheransturm. Obwohl die Bahn bereits mehr Züge im Einsatz hat, sind diese dennoch voll ausgelastet und teilweise überfüllt.  © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Die Flughäfen hingegen sind leer. Wie hier in Berlin Schönefeld. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Auch in Dresden ist alles wie ausgestorben. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Geduld ist hingegen in den Wartehallen gefragt, hier in Düsseldorf. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Auch in Frankfurt sind alle Flüge annulliert. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Urlauber auf Feldbetten in Frankfurt. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
In Hamburg stürmten am Montagmorgen alle auf die Bahn. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
So voll waren die Bahnsteige selten. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Hamburg Hauptbahnhof. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Hamburg. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Auch in Köln ist die Bahn ein begehrtes Transportmittel. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Reisende in Köln... © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
... dicht gedrängt auf der Rolltreppe im Kölner Hauptbahnhof. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
München: Schlangen vor den Ticketschaltern. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Berlin-Tegel: Reisende stehen an den Lufthansa-Schaltern Schlange. © dpa
Asche-Chaos in Deutschland
Nur ganz wenige Urlauber haben Glück und können doch in die Heimat zurück fliegen. Am Sonntagmittag landete diese Tuifly-Maschine in Düsseldorf. © dpa

Die deutschen Behörden seien damit zu weit gegangen, gaben nur 12 Prozent an. Noch nicht weit genug ging der Beschluss 4 Prozent der Befragten. Die repräsentative Umfrage wurde von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt.


Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Die Aschewolke, die von Islands Eyjafjalla-Vulkan über Europa zieht. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Bilder des Eyjafjalla-Vulkans und der Wolke aus Vulkanasche aus der Luft. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Der Eyjafjalla-Vulkan. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Der Eyjafjalla-Vulkan. Bereits Ende März ist der isländische Vulkan schon einmal ausgebrochen. Das Bild zeigt die Aschewolke, die damals entstanden ist.  © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Aschewolke Ende März. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Vulkanasche über Island im März. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Ausbruch des Eyjafjalla-Vulkans im März... © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
... aus der Nähe. Der Eyjafjalla ist ein Vulkan, der sich unter einem Gletscher befindet. Deswegen haben die Menschen in Island mehr Angst vor Überschwemmungen durch schmelzendes Eis als vor der Aschewolke. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Nur noch wenige Flughäfen in Deutschland laufen im Normalbetrieb. In Europa sollen laut Eurocontrol am Freitag bis zu 60 Prozent aller Flüge ausfallen. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
In Frankfurt am Main, Berlin, Bremen, Düsseldorf und weiteren Flughafen ist der Betrieb stundenweise eingestellt. Eine Verlängerung ist wahrscheinlich. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Wie lange die Menschen an den europäischen Flughäfen ausharren müssen, ist unterschiedlich. Während die westlichen Flughäfen in Irland ihren Betrieb wieder aufnehmen konnten, hat Polen seinen Luftraum gesperrt. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Für Reisende, die festsitzen, gibt es wenigstens einen Trost. Sie erhalten den Ticketpreis zurück oder können kostenlos umbuchen. Entschädigungen gibt es nicht. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Die Behinderungen im Luftverkehr können noch Tage dauern, sagen Experten. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Inzwischen sind auch andere Verkehrsmittel ausgebucht. Mietautos sind schwer zu bekommen, und am Donnerstag war der Eurostar nach London binnen Stunden ausgebucht. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Manchen Reisenden bleibt nichts anderes übrig, als sich mit der Situation abzufinden. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Immerhin gibt es Notlager für gestrandete Reisende. © dpa
German Wings schützt seine Triebwerke auch am Boden vor der Vulkanasche. © dpa/ap
Das Satellitenbild zeigt die Aschewolke am Donerstagmittag. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Auch die Mietwagen werden knapp. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Satellitenbild von elf Uhr am Freitagmorgen. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Satellitenbild von elf Uhr am Freitagmorgen. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap

Nach Angaben der EU-Kommission hätte das Chaos bei einer besseren Absprache um drei Tage verkürzt werden können. Daher will die Behörde jetzt bei dem seit mehr als zehn Jahren vorbereiteten Projekt Single European Sky (Einheitlicher europäischer Luftraum) Gas geben. Dessen Kernstück wäre ein europäischer Netzwerkmanager. Er würde die nationalen Behörden anweisen, den Luftraum zu sperren, und könnte Flugrouten festlegen, auf denen Flugzeuge diese Zonen umfliegen könnten. In der nächsten Woche wird die EU-Kommission einen Bericht über die wirtschaftlichen Folgen des Flugchaos vorlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare