Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tiere dürfen wieder nach draußen

Stallpflicht für Nutzgeflügel weitgehend aufgehoben

+
Nutzgeflügel darf wieder ins Freie: Schon am kommenden Mittwoch soll die allgemeine Stallpflicht für Hühner, Gänse und Co. aufgehoben werden.

Schwerin - Nach dem Vogelgrippe-Ausbruch im Nordosten Deutschlands: Hühner, Gänse und Enten dürfen von Mittwoch an in weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wieder ins Freie.

Update vom 15. Dezember: Während in Mecklenburg-Vorpommern die Stallpflicht ab Mittwoch ausgesetzt werden soll, gibt es anderenorts Grund zur Beunruhigung: In Niedersachsen gibt es zur Stunde einen neuerlichen Vogelgrippe-Verdachtsfall. Die Untersuchungen dauern an.

Da es keine weiteren Belege für Infektionen mit dem Vogelgrippe-Virus H5N8 in Nutz- oder Wildbeständen gebe, werde die generelle Stallpflicht für Nutzgeflügel zum 17. Dezember aufgehoben, teilte das Agrarministerium am Montag in Schwerin mit.

„Damit erreichen wir für den Großteil des Landes ein Stück weit Normalität zurück“, erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD). Dennoch sei die Gefahr noch nicht gebannt und erhöhte Aufmerksamkeit geboten. Die Aufhebung der Stallpflicht gelte nicht für Risikogebiete wie Winterrastplätze der Zugvögel. Anfang November war in einem Putenbestand in Vorpommern die Vogelgrippe aufgetreten und kurz darauf auch bei einer Wildente im Nordosten festgestellt worden.

dpa

Kommentare