So geht es mit ihm weiter

Fall Jonny K.: Hauptverdächtiger in U-Haft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Blumen, Kerzen und ein Foto stehen neben dem Sarg bei der Trauerfeier für den zu Tode geprügelten Jonny K. im Haus der Begegnung in Berlin im Stadtteil Charlottenburg

Berlin - Der 19 Jahre alte Hauptverdächtige im Fall Jonny K. sitzt einen Tag nach seiner Festnahme am Flughafen in Berlin in U-Haft. Ein Sprecher erklärt, wie es nun mit Onur U. weitergeht.

Knapp sechs Monate nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz sitzt der Hauptverdächtige hinter Schloss und Riegel. „Er ist in Moabit vernommen worden und sitzt jetzt dort in Untersuchungshaft“, sagte ein Polizeisprecher am frühen Dienstagmorgen. Dem 19 Jahre alten Onur U. wird laut einer Justizsprecherin gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt. Am Montag war der Tatverdächtige aus der Türkei zurückgekehrt und hatte sich den deutschen Behörden gestellt.

Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) wird am Dienstag dem Senat Bericht erstatten und anschließend auch die Öffentlichkeit informieren. Der Prozess gegen die anderen fünf Tatverdächtigen sollte am 13. Mai beginnen. Heilmann geht davon aus, dass sich alle sechs Tatverdächtigen der brutalen Prügelattacke gegen Jonny K. zusammen im Mai vor Gericht verantworten müssen.

Kanzlerin Merkel persönlich brachte Bewegung in den Fall

Heilmann dankte vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für ihren Einsatz. Sie hatte sich bei einem Türkei-Besuch Ende Februar persönlich in den Fall eingeschaltet. Nachdem sie die türkischen Behörden aufgefordert hatte, nach dem Tatverdächtigen zu fahnden, kam nach monatelangem Tauziehen Bewegung in den Fall.

Die Prügelattacke auf Jonny K. hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Erst an diesem Sonntag wurde mit einem Benefizkonzert an das Opfer erinnert. Es wäre an dem Tag 21 Jahre alt geworden. Die sechs jungen Männer hatten Jonny K. in der Nacht zum 14. Oktober 2012 vor einem Lokal nahe dem Alexanderplatz so heftig geschlagen und getreten, dass er einen Tag später an Gehirnblutungen starb. Auch ein Freund war angegriffen und verletzt worden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser