Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skurriles Hinweisschild

Achtung Verwechslungsgefahr: Bei Rewe-Kunde weckt dieser Anblick großes Interesse

In einem Rewe-Markt hängt ein Spender mit einem amüsanten Hinweiszettel.
+
In einem Rewe-Markt hängt ein Spender mit einem amüsanten Hinweiszettel.

Ein Rewe-Kunde entdeckt einen skurril anmutenden Zettel an einem Spender. Das Foto teilt er im Netz. Nutzer kontern mit anderen bizarren Hinweisschildern und Geschichten.

München - Gelegentlich kommt es im Alltag vor, dass man Schilder oder Hinweise sieht und sich denkt: „Häh? Das ist doch klar.“ Wozu braucht es da einen Hinweis? Jeder mit gesundem Menschenverstand weiß das doch.

Sollte man meinen. Doch spektakuläre Gerichtsurteile gerade aus den USA beweisen, dass es manchmal doch besser ist, einen noch so trivialen Hinweis zu formulieren. Etwa der Fall einer McDonald‘s-Kundin, der 1994 Schmerzensgeld zugesprochen wurde, weil sie sich an einem Kaffee verbrannte. Seitdem steht auf Bechern der Hinweis, dass es sich bei Kaffee um ein Heißgetränk handelt.

Verwechslungsgefahr: Schild auf Spender bei Rewe wird im Netz diskutiert

Nun sind wir nicht in den USA, sondern in Deutschland. Doch auch hierzulande wird mancherorts am gesunden Menschenverstand gezweifelt. So offenbar auch bei Rewe. Ein Kunde teilte bei Twitter ein amüsantes Bild, das offensichtlich in einem Supermarkt des Lebensmitteleinzelhändlers aufgenommen wurde.

Zu sehen ist ein Spender, der bei der Salat-Bar steht. Daran klebt oder hängt ein gelber Zettel. Darauf steht: „Kein Salatdressing!! Bitte hier Hände desinfizieren. Danke.“ Nun weiß man nicht, warum sich Rewe gezwungen sah, darauf hinzuweisen. Einfach nur, um auf Nummer sicher zu gehen, oder einer Klage zuvorzukommen? Gab es vielleicht schon einmal eine Verwechslung, und ein Kunde kippte sich Desinfektionsmittel anstatt Dressing auf den Salat? Wir wissen es nicht.

Der Twitter-User würde es gerne wissen. Zu dem Bild schrieb er: „Ich war selten mehr an einer Geschichte interessiert als an der, die hinter diesem Schild steckt.“ Ein anderes Bild einer kuriosen Verwechslung bei Rewe tauchte bei Twitter ebenfalls auf.

Skurriler Hinweiszettel bei Rewe: Twitter-User zeigen weitere Schilder-Highlights

Ein Nutzer mutmaßte, dass an der Stelle normalerweise die Flasche mit dem Salatdressing steht, und dann jemand dachte, dass sich auch tatsächlich Dressing darin befindet. Andere User teilten ähnlich skurrile Bilder. Eine Frau postete etwa einen Zettel, der bei ihrem Frauenarzt hängt. „Bitte keine Stuhl- und Urinproben in den Briefkasten werfen!!!!“, steht darauf. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass so etwas schon vorgekommen ist.

Ein anderer präsentierte eine Burger-Schachtel von Burger King, darauf steht: „Verzehrempfehlung: Vor dem Essen Schachtel öffnen.“ Wiederum ein anderer Nutzer schrieb von einer ähnlichen Verwechslung: „Ich hatte das ganze umgekehrt - dachte es ist ein Desinfektspender, aber es war Sirup.“ Das zeigt: Ein Hinweis ist doch nicht unwichtig, auch wenn er noch so bizarr erscheint. Auch eine Verwechslung bei Lidl wurde bei Twitter lebhaft debattiert. (mt) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare