Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz in Hamburg

Brief mit gefährlichem Inhalt? Aufregung am russischen Konsulat

Einsatz am russischen Konsulat in Hamburg
+
Einsatzkräfte der Hamburger Feuerwehr haben den Bereich vor dem Konsulat abgesichert.

Aufregung am russischen Generalkonsulat in Hamburg. Ein Brief mit einem möglichen gefährlichen Inhalt wurde abgegeben. Experten der Feuerwehr sind im Einsatz.

Hamburg – Aufregung im russischen Generalkonsulat direkt an der Alster* in Hamburg. Am Dienstag, 29. März 2022, wird gegen 10 Uhr ein Brief mit weißem Pulver geöffnet. Die große Angst: Es könnte sich um Gift oder eine andere gefährliche Substanz handeln.

Aufregung am russischen Generalkonsulat: Experten der Feuerwehr im Einsatz – Brief mit einer möglichen gefährlichen Substanz geöffnet

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen* wie: schwerer Verkehrsunfall in Langenhorn: Drei Verletzte – darunter ein Kind*

Der dortige Sicherheitsdienst, der aktuell aufgrund des Krieges vor Ort besonders achtsam ist*, hat umgehend Experten der Feuerwehr Hamburg alarmiert. Die Polizei ist auch mit diversen Streifenwagen vor Ort.

Ob die Straße „Am Feenteich“ direkt an der Alster in Hamburg* aufgrund des Einsatzes gesperrt wird, ist noch unklar. Die Experten der Feuerwehr sind aktuell dabei, den Inhalt des Briefes zu untersuchen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare