Grausige Entdeckung

Tierdrama: 38 tote Hunde auf Hof entdeckt!

Schärding - Grausiger Fund in Österreich: In einem Tierasyl wurden 38 teils bereits mumifizierte und skelettierte Hunde aufgefunden. Die Halterin war offenbar mit der Pflege überfordert.

Zum Teil waren sie schon skelettiert, zum Teil mumifiziert: In einem privaten Tierasyl in Österreich sind 38 tote Hunde entdeckt worden, bestätigten die Behörden am Donnerstag einen Bericht der „KronenZeitung“.

Nach einem Bericht des ORF waren die Hunde bereits seit Monaten tot. Die genaue Todesursache soll nun die Pathologie anhand einiger Kadaver klären. Die dpa berichtet, die Hunde seien verhungert. Besonders absurd in diesem Fall: In dem Gebäude im Bezirk Schärding wurde reichlich Hundefutter gelagert, wie der Schärdinger Bezirkshauptmann Rudolf Greiner sagte.

Nach dem ORF-Bericht sei die 62-jährige Besitzerin gesundheitlich stark angeschlagen und womöglich deshalb mit der Pflege der Tiere überfordert gewesen: „Wir haben einen Antrag auf Sachwalterschaft gestellt, diese Frau ist krank“, meinte Greiner.

Zunächst kämen auf die 62-Jährige aber Anzeigen unter anderem wegen Tierquälerei zu. Außerdem dürfe sie keine Hunde mehr halten. Der Gebäude wurde gesperrt. Sieben abgemagerte und verwurmte Hunde und drei Schweine wurden lebend weggebracht.

rr/dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser