Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schiffshund auf dem falschen Dampfer

Marktbreit/Würzburg - Dass Seeleute nach dem Landgang ihr Schiff nicht wiederfinden, passiert häufiger. Dass auch Hunde sich in der Gangway irren, dagegen selten. Jetzt ist es passiert.

Doch genau dieses Malheur ist in Marktbreit (Landkreis Kitzingen) einem Afghanen- Mischling passiert. Der Kapitän eines belgischen Güterschiffes entdeckte das Tier am Freitagmorgen vor seinem Steuerhaus, wie die Polizei in Würzburg mitteilte. Der Hund ließ niemanden in seine Nähe und wollte das Schiff partout nicht verlassen. Da das neue Besatzungsmitglied auf dem Wasser ungewöhnlich ruhigblieb, fragten die Schiffer per Funk bei den Kollegen nach. Und tatsächlich: Auf einem niederländischen Schubverband wurde der Mischling bereits vermisst.

Er hatte sich am Vortag die Pfoten vertreten, als das Schiff ebenfalls in Marktbreit angelandet hatte und die Besatzung einkaufen ging. Bei der Abfahrt war niemandem aufgefallen, dass der Bordhund noch fehlte. Nach der freudigen Nachricht stellte sich für die Niederländer gleich das nächste Problem: Sie waren bereits in der Nähe von Miltenberg, eine Übergabe unmöglich. Die Hilfe kam aus Holland: Die Frau des Hundehalters setzte sich ins Auto und holte das Tier in Franken ab. Damit der Mischling solange bei Laune blieb, bekam er einen riesigen Knochen vom letzten Braten der belgischen Besatzung.

dpa

Kommentare