Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrverbote missachtet

Schneehölle A2: Das Auto wird zum Not-Hotel - Polizeihubschrauber im Einsatz

Beim Bahnverkehr und auf den Straßen läuft im Norden noch nicht viel. Die Autobahn 2 ist weiterhin dicht. Für viele Autofahrer zwischen Bielefeld und Hannover war übernachten in eisiger Kälte angesagt. Polizei verschafft sich einen Überblick.

  • Auf der Autobahn 2 steht der Verkehr.
  • Lastwagen-Fahrer ignorieren Fahrverbote.
  • Bis der Verkehr wieder fließt, wird es noch lange dauern.

Update 12.30 Uhr: Am Dienstagmorgen verschaffte sich die Polizei mit einem Hubschrauber ein Bild von der Lage. „In Fahrtrichtung Hannover fließt es wieder“, sagte ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Aber nur mit dem Blick von oben sei zu erkennen, wo es noch Probleme bei der Auflösung des Staus gebe.

Meldung vom 9. Februar 9.30 Uhr: Übernachten im Auto oder Lkw bei sibirischen Temperaturen: Für viele Verkehrsteilnehmer war dies auf der A2 Realität. Bei Bielefeld verbrachten Fahrer und Mitfahrende die ganze Nacht auf der Straße und mussten bei klirrender Kälte zum Teil mehr als 16 Stunden lang in ihren Autos ausharren. Zahlreiche Lkw blockierten in beiden Richtungen die Autobahn in NRW und Niedersachsen.

LandNiedersachsen
Bevölkerung7,982 Millionen
HauptstadtHannover
Fläche47.614 km²

Es galt ein Fahrverbot für alle Lkw über 7,5 Tonnen. Das Lkw-Fahrverbot auf Autobahnen war am Montag immer wieder verlängert worden. Allerdings waren trotzdem viele Lkw unterwegs. Es hätten sich nicht alle Fahrer daran gehalten, so ein Polizeisprecher. Das Ergebnis: Kilometerlange Staus. Die Polizei registrierte 340 Verstöße gegen ein Lkw-Fahrverbot. Über die Gründe warum das Fahrverbot nicht eingehalten wurde, kann nur spekuliert werden. Die Vermutungen reichen von Ignoranz bis hin, dass es Sprachbarrieren gab.

Zahlreiche Kreis- und Landesstraßen sind aufgrund von Schneeverwehungen gesperrt oder nicht passierbar. Auch müssen immer wieder Autobahnabschnitte wegen Glätte oder quer stehender Laster gesperrt werden. Auf der A2 in Richtung Dortmund geht nichts mehr: Zwischen Gütersloh und Hannover hat sich ein 70 Kilometer langer Stau gebildet. Tausende Autofahrer stecken fest und harren bei klirrender Kälte aus.

Autobahn 2: Mehrere Lkw stehen quer

Nach Angaben der zuständigen Autobahnpolizei Garbsen betrifft das vor allem den niedersächsischen Bereich hinter dem Kreuz Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen). Für zusätzliche Probleme sorgt ein liegengebliebener LKW bei Rehren, der die A2 Fahrbahn blockiert. Am Montag hatten sich bei Bad Oeynhausen mehrere Lkw quergestellt.

Wegen der Schneemassen und Straßenglätte staut sich der Verkehr auf der A2 rund um Bielefeld auch in den frühen Morgenstunden weiter massiv. „Wir arbeiten unter Hochdruck“, heißt es aus der Leitstelle der Autobahnpolizei um 5.45 Uhr. „Es wird noch sehr lange dauern, bis sich das Knäuel aufgelöst hat“, sagte eine Polizei-Sprecherin.

Die Polizei ist dabei, die Fahrzeuge nach und nach abzuleiten. Wer keine Schneeketten hat, kommt aber kaum vorwärts. Die Beamten sagten dem WDR am frühen Dienstag, dass die bestehenden Vollsperrungen hoffentlich am Vormittag aufgehoben werden können. Allerdings rechnen sie auch damit, dass es den ganzen Tag dauern wird, bis sich der Stau aufgelöst hat.

Helfer des THW in der Nacht auf der A2. Auch am Dienstagmorgen stecken hier immer noch Hunderte fest.

Auf Parkplätzen werden Versorgungsstationen mit heißen Getränken eingerichtet, teilte die Polizei mit. „Wir bitten aufgrund der Umstände um Verständnis und viel Geduld“, hieß es. Die Polizei empfiehlt, das Gebiet zwischen der Anschlussstelle Gütersloh bis zur niedersächsischen Landesgrenze weiträumig zu umfahren.

Das strenge Winterwetter hält Niedersachsen weiter fest im Griff. Schnee und Frost beeinträchtigten auch am Dienstagmorgen den Verkehr auf den Straßen und bei der Bahn. Die meisten Schulen im Land bleiben für den Tag geschlossen. Morgens um 5 Uhr herrschten nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Hannover Temperaturen von minus zehn Grad, in Bremen waren es minus fünf Grad. Für den Tag wurden nur noch einzelne Schneeschauer mit Glättegefahr erwartet, dazu mäßiger Frost um minus sieben Grad.

Im Bahnverkehr gab es noch viele Zugausfälle oder Verspätungen. Für den Regionalverkehr meldete die Deutsche Bahn „starke Einschränkungen im Großraum Hannover und Bremen“. Außerdem seien viele Fernverbindungen gestrichen. Auch die Nordwestbahn und andere regionale Bahnunternehmen berichteten von Störungen.

Rubriklistenbild: © Stau auf der A2. Mehrere Stunden ging nichts mehr.

Kommentare