Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Busunglück: Unfallursache weiter unklar

Radevormwald - Die Ursache für den tödlichen Busunfall von Radevormwald soll erst nach Abschluss aller Ermittlungen bekanntgegeben werden. Ergebnisse werden erst in einigen Tagen erwartet.

Lesen Sie hierzu

Ermittlungen dauern an

Linienbus stürtzt in die Wupper

Die Staatsanwaltschaft Köln wolle sich erst äußern, wenn das Obduktionsergebnis der Leiche des Busfahrers sowie das technische Sachverständigengutachten vorlägen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag auf AP-Nachfrage. Dies könne aber noch einige Tage dauern.

Die gerichtsmedizinische Untersuchung soll klären, ob der 45-jährige Fahrer möglicherweise einen Herz- oder Schwächeanfall erlitten hat. Das Wrack wird derzeit auf technische Mängel wie defekte Bremsen untersucht.

Bilder vom tragischen Unfall

Fotos

Der Linienbus war am Dienstagmittag im Oberbergischen Kreis in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und an einem Abhang 20 Meter tief in die Wupper gestürzt.

Zeugenaussagen zufolge war der Bus, der zwischen Wuppertal und Radevormwald pendelte, nach dem Losfahren an einer Haltestelle immer schneller geworden. Fünf Businsassen kamen bei dem Unglück auf der abschüssigen Strecke ums Leben, sieben wurden verletzt.

AP

Kommentare