Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Energiesparmaßnahme

Stadt rudert zurück: Weihnachtsmarkt ab jetzt ohne Ruhetag

Glühweintasse (Symbolfoto)
+
Der Ruhetag wird abgeschafft: Die Stadt Fulda meldet, dass der Weihnachtsmarkt nun doch auch montags geöffnet sein soll. (Symbolfoto)

Aus Energiespargründen blieb der Weihnachtsmarkt in Fulda bislang montags geschlossen. Zwei Wochen nach der Eröffnung steuert die Stadt nun aber um: Der Ruhetag fällt weg. Mehr dazu lesen Sie hier:

Fulda - Auf dem Weihnachtsmarkt in Fulda kann man noch bis zum 23. Dezember den Advent „mit allen Sinnen erleben und genießen“. Um Energie zu sparen, hatte die Stadt Fulda in Abstimmung mit den Marktbetreibenden und dem Innenstadthandel bereits im September beschlossen, den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr montags geschlossen zu lassen. Jetzt - zur Halbzeit - die für viele überraschende Kehrtwende. Diese Regelung ist ab sofort hinfällig.
Weshalb sich die Stadt dazu entschieden hat, den Ruhetag abzuschaffen, verrät fuldaerzeitung.de.

Auch diese Entscheidung sei in Abstimmung mit dem Innenstadthandel und den Standbetreibern getroffen worden. Für die Standbetreiber sei diese neue Entscheidung nicht verpflichtend; sie könnten individuell entscheiden, ob sie an den beiden Tagen ihre Stände öffnen oder nicht. Im Vergleich zu den Vorjahren werde man insgesamt bis zu zehn Prozent Energie einsparen.

Kommentare