Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skurriler Unfall in Sachsen

Toter steckt kopfüber in offenem Gullyschacht

Freiberg - Was für eine seltsame Art, ums Leben zu kommen: Ein Mann ist im sächsischen Freiberg in einem offenen Gullyschacht gestorben. Der skurrile Tod gibt Rätsel auf.

Der Verunglückte steckte kopfüber im Schacht, als er am Samstag gefunden wurde, wie die Chemnitzer Polizei am Sonntag berichtete. Die Polizei vermutet, dass er seinen Schlüssel suchte, der dort hineingefallen war. Dazu hatte der Mann wohl den schweren Deckel des Gullys aufgestemmt und war hineingefallen. Der Schlüssel wurde am Boden des Schachtes gefunden.

Laut einer Polizeisprecherin könnte der Mann ertrunken oder erstickt sein, auch ein stressbedingter Herzinfarkt kommt als Todesursache in Frage, schreibt die "Bild"-Zeitung. 

Ein alarmierter Notarzt habe nur noch seinen Tod feststellen können. Eine Straftat kann nach ersten Erkenntnissen ausgeschlossen werden. Die genaue Todesursache soll laut Polizei durch eine Obduktion geklärt werden. Auch die Personalien des Verunglückten mussten noch ermittelt werden.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare