Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnee in den Bergen

Trüb-graues Wetter in Hessen - 2022 könnte wärmstes Jahr seit Aufzeichnung werden

Trübes Winterwetter
+
In Hessen herrscht aktuell trübes Winterwetter. (Symbolbild)

In Hessen wird in den kommenden Tagen trübes Winterwetter erwartet. Im Bergland kann es glatt werden. Dort sind auch Schneefälle möglich. Wie die Chancen auf weiße Weihnachten stehen, lesen Sie hier:

Hessen - Bedeckter Himmel, ein neblig-trüber Schleier und gelegentlich Sprühregen: Von Kaiserwetter, über das man sich im Winter gelegentlich freuen kann, war Hessen am Dienstag und Mittwoch dieser Woche weit entfernt. Und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Auch in den folgenden Tagen bleibt es in Hessen meist bewölkt. Gebietsweise soll es schauern, im Bergland weiterhin schneien.
Wie die Chancen auf weiße Weihnachten in diesem Jahr stehen verrät fuldaerzeitung.de.

Die Temperaturen steigen am Donnerstag auf ein bis vier Grad, in Hochlagen liegen sie bei null bis minus zwei Grad. In der Nacht zum Freitag bleibt es zunehmend trocken. Es gibt Wolkenlücken und Nebel. In den folgenden Tagen bleibt es meist bewölkt. Das Jahr war bislang überdurchschnittlich warm in Deutschland. 2022 sei sogar „auf bestem Weg gewesen, das zweitwärmste oder sogar das wärmste Wetterjahr seit dem Beginn der Wetteraufzeichnung 1881 zu werden“, schrieb Diplom-Meteorologe Dominik Jung am Dienstag in seinem allmorgendlichen Wetterbericht bei wetter.net.

Kommentare